Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Ständerat habe er einiges erreicht, sagt Daniel Jositsch im Interview mit SRF-Redaktor Hans-Peter Küenzi im Interview
abspielen. Laufzeit 15:05 Minuten.
Inhalt

Zürcher Ständeratswahl Daniel Jositsch: «Wir haben als Ständeräte einiges erreicht»

Auch die nächsten vier Jahre möchte der SP-Kandidat Daniel Jositsch den Kanton Zürich im Ständerat vertreten. Der Strafrechtsprofessor stellt sich zur Wiederwahl und will den Angriffen auf seine Person und Politik trotzen. Jositsch ist bekannt als «rechter Linker», denn er ist häufig nicht auf Parteilinie, hat sich etwa für tiefere Unternehmenssteuern eingesetzt. Bei Themen wie Sozialpolitik oder Gleichstellung tickt er aber wie seine Partei. Mit dieser Politik hat er viel Erfolg, seine Chancen auf Wiederwahl sind gut. Die beiden Kandidatinnen Marionna Schlatter (Grüne) und Tiana Moser (GLP) könnten ihn jedoch einige Stimmen kosten.

Daniel Jositsch

Daniel Jositsch

Ständerat SP Kanton Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Jositsch wurde 1965 in Zürich geboren und wuchs in der Stadt und im Zürcher Limmattal auf. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und ist heute als Strafrechtsprofessor tätig. Zudem ist er Präsident des Verbandes KV Schweiz.

Daniel Jositsch sitzt seit vier Jahren für den Kanton Zürich im Ständerat und würde dies gerne weiter tun. Am liebsten zusammen mit Ruedi Noser (FDP) wie bisher. Gerade in Forschungs- und Steuerfragen, sagt er, hätten sie gut zusammengearbeitet.

SRF News: Diese Woche sagte der Nationalrat Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub, ein Kompromiss zwischen Links und Rechts. Bringen diese zwei Wochen etwas?

Daniel Jositsch: Die bringen sicher etwas, ein Schritt in die richtige Richtung. Nur ein Tag Vaterschaftsurlaub, so wie das heute ist, das ist illusorisch. Ich persönlich befürworte das Modell Familienurlaub mit 28 Wochen Elternzeit. Für die Finanzierung müssen wir uns überlegen, was der Staat übernimmt. Die Bevölkerung schrumpft, ein wesentlicher Grund dafür ist die Schwierigkeit, Familie mit Beruf zu vereinbaren. Darum braucht es bessere Systeme für familienergänzende Betreuung wie etwa Tagesschulen. Und die Möglichkeit, dass Väter ihren Teil übernehmen können. Vaterschaftsurlaub respektive Elternzeit gehören da einfach dazu.

Der andere Zürcher im Ständerat, Ruedi Noser, redet von der erfolgreichsten Legislatur für den Kanton Zürich. Sind Sie auch so euphorisch?

Ich würde vielleicht nicht diesen Superlativ verwenden, aber wir als Ständeräte haben sicher einiges für den Kanton Zürich erreicht: Den Finanzausgleich oder die AHV-Steuervorlage, das vierte Gleis am Bahnhof Stadelhofen, das Forschungsprogramm «Horizon 2020», das von gigantischer Bedeutung ist für den Standort Zürich. Zudem habe ich persönlich noch einen Vorstoss zum Schutz von Einrichtungen religiöser Minderheiten gemacht, der durchgekommen ist.

Die kommende Wahl gilt als «Klimawahl». Auf Ihrer Homepage ist das Klima nicht bei den wichtigsten Themen. Zur Umweltpolitik schreiben Sie: «Die Umsetzung muss wirtschaftsverträglich sein.» Das klingt nicht sehr progressiv.

Nein, das klingt nicht sehr progressiv, aber Klimafragen generell waren der Grund, warum ich politisch aktiv geworden bin. In den 80ern war ich zuerst bei den Grünen, Ökologie gehört immer noch zu meinen Hauptanliegen. Was ich seither gelernt habe: Damit diese Anliegen Erfolg haben, darf man nicht vernachlässigen, dass die Leute Arbeitsplätze brauchen, dass sie sozialverträglich sein müssen. Das ist nicht radikal, das ist nicht spektakulär, aber es ist zielorientiert.

Das Interview führte Hans-Peter Küenzi. Sie finden das ganze Gespräch im Audiofile.

Smartspider von Daniel Jositsch
Legende: Smartvote

Zürcher Ständeratswahlen 2019: Das Podium

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 20. Oktober wählt der Kanton Zürich zwei Ständeräte. Die Bisherigen treten nochmals an:

  • Daniel Jositsch/SP
  • Ruedi Noser/FDP

Sie müssen sich aber harter Konkurrenz stellen. Sie werden herausgefordert von:

  • Roger Köppel/SVP
  • Tiana Moser/GLP
  • Marionna Schlatter/GP
  • Nicole Barandun/CVP
  • Nik Gugger/EVP

Für was treten die Kandidatinnen und Kandidaten ein? Wo wollen sie den Kanton Zürich vorwärts bringen? Und welche Chancen räumen sie sich ein?

Diesen Fragen geht das Wahlpodium des Regionaljournals Zürich Schaffhausen von Radio SRF und des «Landboten» nach.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien debattieren am Dienstag, 17. September live in der «Alten Kaserne» in Winterthur. Türöffnung ist um 19:00 Uhr, die Wahldebatte wird ab 19:30 Uhr auf SRF 4 News übertragen.

Moderation: Benjamin Geiger (Landbote) und Katrin Hug (Radio SRF)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.