Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mehr Frauen, mehr Grün: Es braucht eine Trendwende im Ständerat, sagt Marionna Schlatter im Interview abspielen. Laufzeit 15:09 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 10.09.2019.
Inhalt

Zürcher Ständeratswahl Marionna Schlatter: «Es braucht eine Trendwende»

2019 könnte Marionna Schlatters politisches Erfolgsjahr werden: Im Frühjahr wurde sie in den Zürcher Kantonsrat gewählt, nun strebt sie auch einen Sitz im Ständerat an. Dort würde sich die Präsidentin der Grünen des Kantons Zürich für umweltfreundliche Politik einsetzen. Grüne Themen sind en vogue – trotzdem dürfte es für Schlatter schwierig werden, gegen die Konkurrenz anzukommen: Da sind die beiden Bisherigen, Daniel Jositsch und Ruedi Noser, oder Tiana Moser, die als GLP-Fraktionspräsidentin bekannter ist und mehr Parlamentserfahrung mitbringt.

Marionna Schlatter

Marionna Schlatter

Ständerats-Kandidatin Grüne Kanton Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marionna Schlatter hat Soziologie mit Schwerpunkt Umweltpolitik und Architektur studiert. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt im Zürcher Oberland. Von 2011 bis 2019 war sie Präsidentin der Grünen im Kanton Zürich. Im März 2019 eroberte Schlatter einen Sitz im Zürcher Kantonsrat, nun will sie für die Grünen in den Ständerat einziehen.

SRF News: Sie sind zwar schon lange im Präsidium der Zürcher Grünen, aber haben erst wenig parlamentarische Erfahrung. Warum sind Sie die Richtige für den Ständerat?

Marionna Schlatter: Ich habe 10 Jahre Erfahrung in der Kantonspolitik und bin sehr gut vernetzt, ich könnte den Kanton darum gut vertreten. Dazu glaube ich, dass es im Ständerat eine Trendwende braucht: Es gibt nur eine grüne Vertretung dort, das reicht einfach nicht angesichts der Herausforderungen, welche die die Klimakrise verursacht. Auch der Frauenanteil von 13 Prozent ist zu niedrig.

Bisher haben Sie sich vor allem zu den klassischen grünen Themen geäussert: Klima, Natur, etc. Ist das nicht etwas zu fokussiert für den Ständerat, sind Sie eine Ein-Themen-Politikerin?

Beim Naturschutz geht es um unsere Lebensgrundlagen und das umfasst sämtliche Bereiche. Aber Sie haben schon recht, mir liegen Umweltthemen am meisten. Wenn Sie meinen Lebenslauf anschauen, sehen Sie, dass ich vielseitig interessiert bin: Ich habe Soziologie, Kunstgeschichte, Architektur und Französisch. Ich bin vielseitig interessiert und bereit, mich in die verschiedenen Themen einzuarbeiten.

In der aktuellen Session im Ständerat soll das CO2-Gesetz verschärft werden. Dazu hat der Bundesrat angekündigt, dass die Schweiz bis 2050 klimaneutral werden müsse. Trotzdem verlangen die Grünen mehr - wäre es nicht sinnvoll, gemeinsam die Ziele zu erreichen?

Seit 40 Jahren fordern wir Grüne, dass etwas geht. Jetzt ist der Moment, um Nägel mit Köpfen zu machen. Aber Vorschläge, die jetzt gemacht werden, sind aber überhaupt noch nicht das, was wir wollen. Darum werden wir weiter die Messlatte setzen. Es braucht die Grünen, ansonsten kämen wir nicht vorwärts. Gleichzeitig heisst das nicht, dass wir nicht offen wären für Kompromisse.

Das Interview führte Hans-Peter Künzi. Sie finden das ganze Gespräch im Audiofile.

Smartspider Marionna Schlatter
Legende: Smartvote

Zürcher Ständeratswahlen 2019: Das Podium

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 20. Oktober wählt der Kanton Zürich zwei Ständeräte. Die Bisherigen treten nochmals an:

  • Daniel Jositsch/SP
  • Ruedi Noser/FDP

Sie müssen sich aber harter Konkurrenz stellen. Sie werden herausgefordert von:

  • Roger Köppel/SVP
  • Tiana Moser/GLP
  • Marionna Schlatter/GP
  • Nicole Barandun/CVP
  • Nik Gugger/EVP

Für was treten die Kandidatinnen und Kandidaten ein? Wo wollen sie den Kanton Zürich vorwärts bringen? Und welche Chancen räumen sie sich ein?

Diesen Fragen geht das Wahlpodium des Regionaljournals Zürich Schaffhausen von Radio SRF und des «Landboten» nach.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien debattieren am Dienstag, 17. September live in der «Alten Kaserne» in Winterthur. Türöffnung ist um 19:00 Uhr, die Wahldebatte wird ab 19:30 Uhr auf SRF 4 News übertragen.

Moderation: Benjamin Geiger (Landbote) und Katrin Hug (Radio SRF)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Diese Dame ist absolut unwählbar. Wenn jemand überhaupt keine (0) ‚Law&Order‘ und keine (0) Restriktionen für Migration will gehört sie/er sicher nicht ins Bundeshaus nicht als NR und schon gar nicht als SR.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber  (Keule)
    Tja, wenn ich mir den Smartspider ansehe, so brauche ich gar nicht erst den Text zu lesen :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Ja, es braucht eine Trendwende in der schweizerischen Gesellschaftspolitik: Es müssen wieder vermehrt Anliegen und Sorgen des Bevölkerungsteils, der die ständig wachsenden Regulierungen hauptsächlich bezahlen muss, nach Bern getragen werden. Schon viel zu lange galt und gilt: "Der Staat muss - der Staat soll" und dauernd werden die Eigenheim- und Autobesitzer als "Melk-Kühe" für all die ständigen Forderungen missbraucht! Immer mehr leben vom Sozialstaat , die nie etwas dazu beigetragen haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen