Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was die Wahl im Kanton Zürich bei den nationalen Parteien auslöst abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 24.03.2019.
Inhalt

Zürcher Wahlen als Gradmesser Schwappt die grüne Welle auch in den Nationalrat?

Grüne und Grünliberale starten mit bester Ausgangslage in den Wahlkampf. Bürgerliche Parteien sind unter Druck.

Bei den Zürcher Wahlen im März 2019 schwangen Grüne und Grünliberale obenaus. Die bürgerlichen Parteien, allen voran die SVP, mussten herbe Verluste hinnehmen. Da Zürcher Wahlen als verlässlicher Gradmesser gelten, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass sich das Szenario bei den Nationalratswahlen wiederholt.

Legende:
Kanton Zürich: Parteistärke 1991 - 2015 Insgesamt ist der Kanton Zürich mit 35 Nationalratssitzen vertreten. Momentane Verteilung:12 SVP, 8 SP, 5 FDP, 4 GLP, 2 CVP, 2 GPS, 1 EVP, 1 BDP. Ein Mitglied der SP wechselte Ende Mai 2019 zur GLP. Bundesamt für Statistik

SVP: Mit «aktivem Wahlkampf» die Talfahrt stoppen

Die wählerstärkste Partei im Kanton Zürich hat zwölf Sitze zu verteidigen. Mit Hans Egloff tritt ein Bisheriger nicht mehr an. Nach dem schlechten Abschneiden bei den kommunalen und kantonalen Wahlen (- 9 Sitze), muss die SVP auch im nationalen Parlament mit Sitzverlusten rechnen.

An vorderster Front kämpft Roger Köppel um Aufmerksamkeit für seine Partei: Der Ständerats- und Nationalratskandidat tourt durch sämtliche 162 Zürcher Gemeinden.

Einen «aktiven Wahlkampf» verspricht auch Christoph Mörgeli, er wurde von der Partei aber nur auf Platz 15 der Nationalratsliste gesetzt. Auf einer separaten Senioren-Liste figuriert ausserdem der bekannte Milieu-Anwalt Valentin Landmann auf dem Spitzenplatz.

SP: Schock nach Parteiwechsel des Ex-Präsidenten

Nach dem überraschenden Wechsel von Daniel Frei zu den Grünliberalen, hat die SP nur noch acht Sitze zu verteidigen. Bei der basisdemokratischen Verteilung der Listenplätze für den Nationalrat setzten die Delegierten den ehemaligen Parteipräsidenten Daniel Frei auf den zehnten Platz. Dies gab für ihn den Ausschlag, endgültig die Partei zu wechseln: Wie schon Chantal Galladé ging Frei zu den Grünliberalen. Frei begründet seinen Wechsel damit, dass die SP immer ideologischer und dogmatischer geworden sei. Als Vertreter des rechten Parteiflügels habe er sich nicht mehr wohlgefühlt.

Die grüne Konkurrenz bekam die SP auch bei den kantonalen Wahlen zu spüren, sie verlor bereits im Kantonsparlament einen Sitz. Ansonsten blieb die zweitstärkste Partei über die letzten zwölf Jahre gesehen stabil. Bei den Nationalratswahlen 2015 kam die SP auf einen Wähleranteil von gut 21 Prozent.

FDP: mit grünen Themen bei den Wählern punkten

Bei den letzten Wahlen gehörte die FDP noch zu den grossen Gewinnerinnen. National gewann sie drei Sitze dazu, einen davon im Kanton Zürich. Ob die FDP diese Erfolgsstory weiterschreiben kann, ist ungewiss.

Zwar setzt nun auch die FDP vermehrt auf grüne Themen, die Frage bleibt, wie dies die Wähler goutieren. Bei den Wahlen im Kanton Zürich schaffte der langjährige Kantonsrat und FDP-Fraktionschef Thomas Vogel den Sprung in den Regierungsrat nicht. Die Wähler zogen ihm Martin Neukom vor, einen unbekannten, jungen Grünen.

Bei den Nationalratswahlen treten alle fünf Bisherigen wieder an. Die Liste wird von der Zürcherin Doris Fiala angeführt, die seit 12 Jahren im Nationalrat sitzt.

GLP: Mit alten und neuen Köpfen mehr Sitze erobern

Bei den letzten Wahlen musste die GLP noch eine Schlappe verkraften, sie verlor Wähleranteile und einen ihrer vier Sitze. Inzwischen hat das Pendel zurückgeschlagen. Die Partei profitiert von der Klimadebatte. Ausserdem wechselte Ex-SP-Parteipräsident Daniel Frei Ende Mai 2019 zur GLP. Somit hat die Partei ihren vierten Sitz durch einen Parteiwechsel zurückgewonnen.

Bei den Zürcher Wahlen konnte die Partei neun Sitze dazugewinnen, jetzt will sie auch im nationalen Parlament zulegen. Tiana Angelina Moser und Urgestein Martin Bäumle, der seit 2003 im Nationalrat ist, wollen ihre Sitze verteidigen. Sie belegen die vordersten Listenplätze. Und sicher ist auch: Thomas Weibel tritt nach 12 Jahren nicht mehr an. Für ihn in die Bresche springen könnten Corina Gredig, glp-Co-Präsidentin im Kanton Zürich, oder Kantonsrat Jörg Mäder.

Grüne: Ein Topmodel sorgt für Aufsehen

Nie waren die Aussichten für die Grünen besser: Seit die Sorge ums Klima die Menschen vermehrt umtreibt, sind grüne Themen wieder populär. Im Kanton Zürich holten die Grünen bei den Wahlen neun zusätzliche Sitze und einen Sitz im Regierungsrat.

Die Chancen stehen gut, dass sie auf nationaler Ebene ihren dritten Sitz wieder holen, den sie bei den Wahlen 2015 verloren haben. Die Grünen setzen dabei auf die Frauenkarte: Die Nationalratsliste führen die ehemalige Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber und Parteipräsidentin Marionna Schlatter an. Die beiden bisherigen Bastien Girod und Balthasar Glättli folgen auf den Plätzen drei und vier. Am meisten Aufsehen erregten die Grünen jedoch mit der Nomination von Topmodel Tamy Glauser, sie besetzte Listenplatz zehn. Ende Juli zog sie ihre Kandidatur zurück mit der Begründung, sie sei noch nicht bereit für die Politik

CVP, BDP, EVP: Sitze verteidigen – oder dazugewinnen

Die CVP muss einen ihrer zwei Sitze mit einem Neuen verteidigen: Für Kathy Riklin, die nach 20 Jahren nicht mehr aufgestellt wurde, soll Kantonsrat Josef Wiederkehr in den Nationalrat einziehen. Der Wädenswiler Philipp Kutter (bisher) tritt wieder an. Bei den kantonalen Wahlen in Zürich blieb die CVP stabil, ob sie ihre zwei Sitze im Nationalrat halten kann, ist nicht sicher.

Noch mehr zittern muss die BDP: Sie verlor im Zürcher Kantonsparlament alle sechs Sitze. Damit ist die Partei in Zürich praktisch von der Bildfläche verschwunden. Ob ihre einzige Nationalrätin Rosmarie Quadranti den Sitz halten kann, ist fraglich.

Die EVP schliesslich möchte endlich mehr als einen Nationalrat nach Bern schicken. Sie versucht es unter anderem zum ersten Mal mit einer zusätzlichen Frauenliste. Ausserdem kandidiert ihr bisheriger Nationalrat Nick Gugger gleichzeitig für den Ständerat, um mehr Aufmerksamkeit zu generieren.

(SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen; laufende Berichterstattung)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?