Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Schweiz wechselt von CVP zu SVP abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.06.2019.
Inhalt

Wahlen 2019 So haben die Schweizer Gemeinden in den letzten 40 Jahren gewählt

Welche Regionen waren politisch besonders umkämpft? Wo liegen die Hochburgen der Parteien? Entdecken Sie die politischen Verschiebungen in Ihrer Gemeinde!

Und wieder war es Frauenfeld. Als die Schweizer Bevölkerung im Jahr 2015 das Parlament bestimmte, wählte Frauenfeld genau so wie das ganze Land. Keine andere Gemeinde liegt so nah am Wahlverhalten der gesamten Schweiz - und das seit Jahrzehnten. Frauenfeld ist der Max Mustermann der Schweiz, die Durchschnittsgemeinde in Sachen eidgenössische Wahlen.

Aber wo sind die Abweichungen? SRF Data hat die Parteistärken in den Gemeinden der letzten 40 Jahre ausgewertet, welche vom Bundesamt für Statistik zur Verfügung gestellt werden. Die Daten zeigen den Wahlanteil des Nationalrats pro Gemeinde und Partei, für jede Legislaturperiode. Auf einer Karte dargestellt, lässt sich so die Politikgeschichte der letzten vierzig Jahre erkunden. Suchen Sie nach Ihrer Gemeinde oder Partei und fahren Sie der Zeitachse entlang!

Wer die Zeitachse von 1975 in Richtung 2015 schiebt, sieht die politischen Trends kommen und gehen, wie Gewitterwolken, die übers Land ziehen: Das langsame Wachsen der Grünen. Der steile Aufstieg und das nachfolgende Stagnieren der SVP. Das Verschwinden rechter Kleinparteien.

Der Fall der Mitteparteien und der Aufstieg der SVP

Besonders auffällig ist der Rückgang der Mitteparteien CVP und FDP als dominierende Kräfte und das Aufkommen der SVP ab dem Jahr 1999. Den grössten Rutsch nach Rechts zwischen 1975 und 2015 verzeichnen Schwyzer -Gemeinden nahe am Zürichsee. Ursprünglich in hohem Mass dominiert von der SP, haben zuerst die CVP und Ende der 1990er Jahre die SVP die Mehrheit der Gemeindestimmen in der Region eingenommen.

Über Daten und Methodik

Abgebildet sind lediglich die Ergbnisse der Nationalratswahlen, nicht berücksichtigt sind also regionalen Wahlen (z.B. Kantonsparlament). Dies kann zu Extremwerten in kleinen Kantonen führen, die nur einen Sitz im Nationalrat haben (Majorzwahlen). Die Daten stammen vom Bundesamt für Statistik , Link öffnet in einem neuen Fensterund wurden SRF Data aufbereitet und visualisiert. Das Vorgehen, die Daten sowie weitere Analysen finden sich auf dem Open-Data-Portal, Link öffnet in einem neuen Fenster von SRF Data.

Klare Linksbewegungen sind weniger festzustellen. Am ehesten bei Bündner Gemeinden, die bei der Gründung der BDP einen Ruck in Richtung Mitte machten.

Hochburgen werden seltener

Die grössten Hochburgen der Parteien weisen oft auf deren Ursprung hin. Das Bündnerland war in den letzten Jahren von der BDP dominiert, für die Grünliberalen war der Raum Zürich am fruchtbarsten. Bei der CVP waren es Oberwalliser Gemeinden, die der Partei konstant die Mehrzahl der Stimmen vermachten. Dabei hat aber gerade die CVP in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Hochburgen verloren – vor allem im Mittelland. Ähnlich ging es der FDP: Ihre Hochburgen, die sie besonders in der Romandie lange hatte, wurden nach und nach von der SVP unterwandert.

Die SP konnte 2015 noch auf die Hochburgen im Jura und Schaffhausen zählen, im Gegensatz zu den Grünen, die bis anhin keine wirklichen Hochburgen aufbauen und halten konnten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.