Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video De Rosa wird in seiner Heimatgemeinde gefeiert abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.04.2019.
Inhalt

Wahlen im Kanton Tessin Raffaele De Rosa verdrängt CVP-Parteikollegen aus der Regierung

  • Die Stimmen der Tessiner Staatsratswahlen sind ausgezählt. Der bisherige Staatsrat Paolo Beltraminelli verliert seinen Sitz an den Parteikollegen Raffaele De Rosa.
  • Alle anderen bisherigen Staatsräte haben die Wiederwahl geschafft. An der parteipolitischen Zusammensetzung ändert sich nichts.
  • Die Tessiner Stimmbürger haben auch ein neues Kantonsparlament gewählt. Diese Ergebnisse werden jedoch erst am Montagnachmittag erwartet.

De Rosa holte über 10'000 Stimmen mehr als sein Parteikollege, der seit 2011 amtierende Sozial- und Gesundheitsdirektor Beltraminelli. Der Vorsprung von De Rosa hatte sich schon früh abgezeichnet und war während der Auszählung stetig gewachsen.

Mit den meisten Stimmen gewählt wurde der Lega-Vertreter Norman Gobbi (71'312 Stimmen). An zweiter Stelle folgt Christian Vitta von der FDP mit 66'819 Stimmen. Etwas über hundert Stimmen hinter ihm liegt der zweite Lega-Vertreter Claudio Zali. Auch der SP-Staatsrat Manuele Bertoli hat die Wiederwahl mit 42'070 Stimmen geschafft.

Ergebnis Staatsratswahlen Tessin

Kandidat
gewählt / abgewählt
Stimmen
Norman Gobbi (Lega)
gewählt (bisher)
71'312
Christian Vitta (FDP)
gewählt (bisher)
66'819
Claudio Zali (Lega)
gewählt (bisher)
66'689
Raffaele De Rosa (CVP)
gewählt (neu)
44'648
Manuele Bertoli (SP)
gewählt (bisher)
42'070
Paolo Beltraminelli (CVP)
abgewählt (bisher)
33'838

Bertoli musste im Vorfeld der Wahlen um seine Wiederwahl zittern. Umfragen sagten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der SP und der FDP um seinen Regierungssitz voraus. Die FDP konnte ihren zweiten Sitz, den sie im Jahr 2011 an die Lega verloren hatte, jedoch nicht zurückgewinnen.

Wer wird stärkste Partei im Parlament?

Die Tessiner hatten heute auch ein neues Kantonsparlament gewählt. Bis das Schlussresultat klar ist, braucht es etwas Geduld – es wird nicht vor Montagnachmittag erwartet.

Um die 90 Sitze im Kantonsparlament haben sich 757 Personen aus 18 Parteien und Bewegungen beworben. Hier ist der Ansturm im Vergleich zu 2015 deutlich grösser. Damals traten 626 Kandidierende an. 21 der 90 Sitze wurden vor vier Jahren von Frauen erobert.

Legende:
Sitzverteilung im Tessiner Grossen Rat 2015 Das Parlament zählt 90 Sitze .

Im Grossen Rat haben die Bürgerlichen eine komfortable Mehrheit. An dieser wird sich wohl auch nach dem 7. April nichts ändern. Experten rechnen lediglich mit kleineren Sitzverschiebungen.

Spannend bleibt die Frage, ob die Lega ihr Wahlziel erreicht und stärkste Kraft im Tessiner Kantonsparlament wird – und damit die Freisinnigen auf Platz 2 verweist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Ich hatte schon mal das besondere Vergnügen zwei dieser Regierungsräte und deren Auswirkungen erleben zu müssen. Jedenfalls gäbe es da sehr viel Potential für sehr viel amüsante Geschichten. Wenn diese Tessiner dies wüssten....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
    @ Bünzli, falsch, im Staatsrat haben eben alle Parteien gewonnen und nicht nur CVP+SP da sich an der parteipolitischen Zusammensetzung nichts geändert hat. Oder besser gesagt gehalten, da CVP und SP dort nicht mehr Sitze haben als vor vier Jahren. Die SVP kann damit auch gar nicht verloren haben, da diese gar nie im Staatsrat vertreten war, weder dafür einen Kandidaten stellte. Und wir sprechen da vom Staatsrat/Exekutive, wo das Resultat aus dem Grossrat/Legislative noch gar nicht bekannt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Wow, so viele Frauen!!!! Und dass im Jahr 2019. Ein Armutszeugnis fürs Tessin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen