Zum Inhalt springen

Schweiz Weinhändler Girouds Kampfkuh beschäftigt Bundesgericht

Der Walliser Weinhändler Dominique Giroud liess seine Kuh «Gentiane» zu einem Kampf antreten, obwohl sie schon als Siegerin feststand. Gegen seine Verwarnung reichte er Beschwerde ein, die das Bundesgericht guthiess.

Zwei Kühe in Grossaufnahme gehen in Aproz aufeinander los
Legende: Zwei Kühe in Aproz in vollem Einsatz. Keystone

Sie heisst «Gentiane» und hatte 2012 an den Kuhkämpfen in Aproz im Kanton Wallis einen legendären Auftritt: Die Kuh von Dominique Giroud hatte einen Kampf gemäss Jury eigentlich schon gewonnen. Doch das Publikum buhte diesen Entscheid aus, weil es ihre Gegnerin «Schakira» als rechtmässige Königin erachtete.

Unter den Rufen der Zuschauer wurden die beiden Konkurrentinnen darauf erneut zum Kampf in die Arena geführt – ohne das OK der Jury. «Gentiane» gab auf und «Schakira» wurde schliesslich doch noch als Siegerin gekürt.

Der Eringerviehzuchtverband verwarnte die Kuhbesitzer danach wegen ihres Verhaltens. Der Verband war der Ansicht, dass Giroud nicht hätte zulassen dürfen, das seine Kuh losgebunden wird. Das Bundesgericht sah das aber anders und hat eine Beschwerde Girouds gutgeheissen: Denn nicht er selbst hatte «Gentiane» losgebunden, sondern einer der Treiber, und dieser hatte den Anweisungen der Jury zu folgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Oh, wie ich mir doch wünschte, dass dies die wahren Probleme dieses Landes wären! Leider wirkt dieser erheiternde Bericht aus dem Bereich Folklore umso ernüchternder, als man in diesem Land zunehmend gewaltsam und verordnet um seine eigene Identität gebracht wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen