Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Weniger Umsatz mit Medikamenten erzielt

Zum ersten Mal seit Jahren geht der Umsatz durch Medikamente in der Schweiz zurück. Dies trotz Bevölkerungswachstum und der zunehmenden Überalterung der Bevölkerung. Der Umsatz betrug 2013 5,08 Milliarden Franken – 0,1 Prozent weniger als noch 2012.

Hand greift Aspirinpackung aus einem Regal.
Legende: Zum ersten Mal seit Jahren wurde mit Medikamenten weniger Umsatz erzielt. Keystone

Der Grund für den rückläufigen Umsatz sei, dass immer mehr Generika statt Originalmedikamente verkauft würden, schreiben der Verband Interpharma und die Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz in einer Mitteilung.

Die Verkäufe bei den Generika hätten überdurchschnittlich um 6,8 Prozent zugelegt und einen Umsatz von 584 Millionen Franken erreicht.

Weitere Gründe für den leichten Rückgang seien die Massnahmen zur Preissenkung besonders bei den patentgeschützten Medikamenten und die Förderung des Preiswettbewerbes bei den patentfreien Medikamenten.

«Ohne diese Massnahmen wäre der Medikamentenmarkt um 4,4 Prozent gewachsen», heisst es in der Mitteilung.

Dieser Kompromiss in der Handhabung der Medikamentenpreise wurde im Frühling 2013 erzielt – zuvor hatte der Bundesrat die Preise eigenmächtig gesenkt, um eine Erhöhung der Krankenkassenprämie zu verhindern. Die Pharmafirmen sind dann vor Gericht gezogen.

Neues Preismodell des Bundesrats

Im November 2012 hatte der Bundesrat ein neues Modell für die Festsetzung der Medikamentenpreise in Kraft gesetzt und Preissenkungen auch bei patentgeschützten Medikamenten durchgesetzt.

Dies gegen den Widerstand der Pharmaindustrie, welche postwendend Einsprachen erhoben. Allerdings hielt sich die Anzahl der unzufriedenen Pharmavertreter in Grenzen; von 500 Medikamenten waren weniger als 20 kontrovers. Dies stellte auch das Bundesamt für Gesundheit fest.

Für die nächsten zwei Jahre rechnet die Pharmabranche weiterhin mit stabilen bis leicht rückläufigen Preisen. Der Anteil der Medikamentenkosten an den gesamten Gesundheitsausgaben – heute liegt er bei gut neun Prozent – dürfte sich damit weiter verringern.

Legende:
Die Umsatzentwicklung im Vergleich Der Umsatzrückgang ist vor allem auf die günstigeren Generika-Preise zurückzuführen. IMS Health
Legende:
Der Packungsabsatz im Vergleich Obwohl der Umsatz im Jahr 2013 zurückgegangen ist, hat die Anzahl verkaufter Packungen zugenommen. IMS Health

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. steiner, Zh
    ein Rückgang um 0.1% und schon klatschen sich unsere zuständigen Amtsstüben gegenseitig Beifall und unterstreichen das mit hypothetischen Entwicklungsszenarien. Widerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Siegrist, 3045 Meikirch
    Das mit den Medis ist ja schon mal ein schöner Teilerfolg.Was mich aber stört: Das Wort "Überalterung" ist für mich, Jahrgang 1942, rassistisch, tönt schwer nach" überflüssig".... Wollt ihr jungen Journalisten uns weghaben? Leider können wir aber nichts dafür, dass wir noch nicht gestorben sind. Entschuldigung, dass wir a) geboren und b) noch da sind. Liebe Grüsse vom alten Peter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen