Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ständerat debattiert über ein Tabakwerbeverbot
Aus HeuteMorgen vom 17.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Werbeverbot für Tabakprodukte Sinnvolle Prävention oder unnötige Bevormundung?

Soll die Werbung für Zigaretten und andere Tabakprodukte weiter eingeschränkt oder gar verboten werden? Der Ständerat diskutiert heute darüber.

Die Tabakbranche steht im Gegenwind. So musste kürzlich ein Schweizer Tabakkonzern das geplante Sponsoring an der Weltausstellung von Dubai über einen Betrag von 1,8 Millionen Franken nach Protesten stoppen. Und nun steht die Forderung nach einem Werbeverbot für Tabakwaren in Print- und Onlinemedien im Raum. Sie scheint mehrheitsfähig zu sein. Bundesrat und Ständeratskommission sind dafür.

Werbung funktioniert, sonst würde man ja nicht so viel Geld für Werbung ausgeben.
Autor: Wolfgang KweitelArbeitsgemeinschaft Tabakprävention

Für Wolfgang Kweitel, den Medienverantwortlichen der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention, ist klar: Werbung verführt Menschen zum Rauchen. «Werbung funktioniert», so Kweitel, «sonst würde man ja nicht so viel Geld für Werbung ausgeben.»

Tabakwerbung floriert nicht mehr

Doch so viel Geld fliesst heute gar nicht mehr. In diesem Jahr machte die Tabakwerbung insgesamt acht Millionen Franken aus – weit weniger als 1 Prozent der gesamten Werbeeinnahmen der Medien. Das zeigen die neuesten Auswertungen des Marktforschers Media Focus.

Deshalb betont Andreas Häuptli, Geschäftsführer des Verbands Schweizer Medien: «Das grosse Werbevolumen ist schon lange nicht mehr in den Zeitungen und Zeitschriften. Die Werbung ist heute schon im öffentlichen Raum kaum mehr präsent.»

Hier wird die Werbung zum Sündenbock gemacht.
Autor: Andreas HäuptliVerband Schweizer Medien

Ein Werbeverbot in den Medien würde nicht dazu führen, dass weniger Menschen mit Rauchen beginnen würden. «Hier wird die Werbung zum Sündenbock gemacht und ein Werbeverbot zum Allerheilmittel», findet der Vertreter der Schweizer Medien. Die Werbung habe vor allem zum Ziel, eine bestimmte Marke zu positionieren.

Ist ein Tabakwerbeverbot nur der Anfang?

Zwar blieben gemäss dem vorliegenden Vorschlag Kino und Plakatwerbung erlaubt, ebenso wie Sponsoring und Promotion an Anlässen – vom Musikfestival bis zum Schwingfest. Dennoch spricht sich der Verband gegen Werbeverbote in den Medien aus. «Man muss aufpassen, dass wir hier nicht anfangen, über eine Steuerung von moralischen Idealen die Werbung zu unterbinden», mahnt Häuptli.

Denn sonst drohten weitere Werbeverbote, etwa für Süssgetränke oder für stark salzhaltige Lebensmittel. Das sei eine ganz andere Diskussion, kontert Tabak-Kritiker Wolfgang Kweitel: «Tabak ist natürlich nur sehr bedingt zu vergleichen mit all diesen anderen Produkten». Denn dabei handle es sich Nahrungsmittel, die man brauche, in einem gewissen Masse aber nicht mehr gesund seien.

Sind Einschränkungen bei der Tabakwerbung eine sinnvolle Präventionsmassnahmen oder eine unnötige Bevormundung der Konsumentinnen und Konsumenten? Der Ständerat wird am Dienstag darüber befinden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    ich finde es gut... weil die Werbung soll ja Nichtraucher erreichen..weil Raucher sind eh schon suechtig... die brauchen nur zu wissen wo es Cigis etc gibt.. aber unsere meist noch jugentliche Nichtraucher, die sollen moeglichst geschuetzt werden.. uebrigens beim Alkohol das Selbe!
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Ich glaube Sie haben das Prinzip der Werbung nicht verstanden... es gibt nicht „Cigis“... es gibt verschiedene Hersteller/Marken... so wie es z.B. nicht einfach „Waschmittel“ gibt.... bei denen weiss man ja auch, wo man sie kaufen kann...
    2. Antwort von P Gasser  (pasgas)
      @Borel: Nein, kaum ein Raucher wechselt je "seine" Marke. Tabakwerbung dient einzig und allein der Akquisition neuer Kunde, vornehmlich Jugendliche. Die Werbung richtet sich somit auch klar an diese. Die Bestandskunden sind allesamt Süchtig und kaufen den Stoff sowieso. Da ist Werbung unnötig.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Man sollte verbieten, solche Regelungen zu erlassen. Der "Gesinnungsvogt" feiert Urstände.
  • Kommentar von E. R. Röthlisberger  (sodeli)
    Das nächste Verbot sollte die ParlamentarierInnen und Staatsbeamtinnen in die Schranken weisen: "Kein Alkohol und keine Rauchwaren bei allen Anlässen".
    Null Toleranz! Die Zurechnungsfähigkeit für die Entscheidungen muss vordringlich sichergestellt sein.
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Was rauchen ParlamentarierInnen und StaatsbeamtInnen, dass die Zurechnungsfähigkeit für Entscheidungen nicht mehr sichergestellt ist? - Wäre mir neu, dass solche Stoffe im öffentlichen Raum beworben werden, aber ich lasse mich da gerne aufklären.