Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Organspende – Mehr Organe dank Modellwechsel? abspielen. Laufzeit 17:02 Minuten.
Aus Puls vom 09.09.2019.
Inhalt

Widerspruchslösung Mehr Organe dank Modellwechsel?

Die Widerspruchslösung könnte zu einem Systemwechsel führen. Ob dadurch mehr Organe gespendet werden, ist fraglich.

Politisch ist die Organspende auf dem Tisch – wegen einer Volksinitiative, die 113'000 gültige Unterschriften zusammengebracht hat. Ziel der sogenannten Widerspruchslösung: Jeder ist automatisch Organspender, ausser man spricht sich zu Lebzeiten dagegen aus – oder die Angehörigen legen im Sinne des Verstorbenen einen Widerspruch ein.

Die Chancen für einen Systemwechsel stehen gut. Nun ist auch der Bundesrat umgeschwenkt: Neu unterstützt er den Wechsel.

Im Zweifelsfall dagegen

Zurzeit ist in der Schweiz nur Organspender, wer mit einer Spenderkarte oder einem Registereintrag einer Organentnahme aktiv zustimmt. Ist der Wille des potentiellen Organspenders nicht dokumentiert, müssen die Angehörigen im Sinne des Verstorbenen entscheiden.

Eine schwierige Situation, denn nur in den wenigsten Fällen hat der Verstorbene seinen Willen zu Lebzeiten klar geäussert. «Angehörige lehnen in dieser Situation eher ab», weiss Mathias Nebiker, Intensivmediziner und Präsident des nationalen Ausschusses für Organspende. «Man kann weniger falsch machen.»

Mathias Nebiker: «Die Praxis zeigt, dass die Zustimmung auf Intensivstationen bei 40 Prozent liegt». Obwohl laut Umfragen 70 bis 90 Prozent der Schweizer für eine Organspende sind.

Legende: Video Mathias Nebiker: «Unsere Erfahrung zeigt, dass die Angehörigen in dieser Situation eher ablehnen.» abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Puls vom 09.09.2019.

Nutzen ist fraglich

Erfahrung mit der Widerspruchslösung haben umliegende Länder wie Österreich, Italien, Frankreich oder Spanien. Sie hatten im Jahr 2017 mit 24.5 – 47 eine höhere Spenderate als die Schweiz mit 17.2 Organspenden pro Million Einwohner.

Könnten in der Schweiz also Dank einer Systemänderung mehr Organe zur Verfügung stehen? Mit dieser Frage hat sich der Medizinethiker Markus Christen im Auftrag des Bundes beschäftigt. «Mehr Organe gibt es nur, wenn es einen Prozess gibt, in dem jeder standardmässig damit konfrontiert wird ja oder nein zu sagen. Ansonsten sind die Angehörigen in derselben Situation und wissen nicht, ob die Person sich das überlegt hat.»

Widerspruchslösung weckt Ängste

Ein Systemwechsel alleine wird den Organmangel nicht beheben, dafür neue Probleme schaffen. Davon ist Gesundheitsrechtler Christoph Zenger überzeugt. Er sieht durch die Initiative zentrale Rechte in Gefahr: «Personen, die nicht verstehen, was sie lesen, werden zu Organlieferanten.»

Diese Befürchtungen teilt Mathias Nebiker nicht: «Die Hoffnung ist, dass sich mit der Widerspruchslösung mehr Leute äussern müssen – und dadurch öfter der Wille von jedem berücksichtigt wird.»

Zwang oder Geschenk?

Sebastiano Martinoli, der ehemalige Vizepräsident von Swisstransplant lehnt die Widerspruchslösung klar ab. Er hatte ab den 1980er Jahren das Organspendewesen im Tessin erfolgreich aufgebaut. Unter seiner Führung stieg die Spenderate im Tessin stetig an.

Für die Steigerung der Quote ist in seinen Augen Information in allen Gesellschaftskreisen und die Ausbildung innerhalb des Spitals tragend: «Damit sie feinfühlig und taktvoll die Frage der Organspende an die Verwandten bringen können.»

Legende: Video Sebastiano Martinoli: «Feinfühlig und taktvoll die Frage der Organspende an die Verwandten bringen.» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Puls vom 09.09.2019.

Dass die Widerspruchslösung die Spendequote erhöht, denkt er nicht. Vielmehr könnte sie das Gegenteil bewirken: «Die grosse Gefahr bei der Widerspruchslösung ist, dass sich die Einstellung der Bevölkerung zur Organspende ändert», sagt Sebastiano Martinoli. Bis jetzt nehme die Gesellschaft die Organspende als etwas Positives wahr – als ein Geschenk. Ein Systemwechsel birgt das Risiko, dass die Gesellschaft die Organspende als Zwang erfasst.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Der Problemkreis Organspende berührt viele Tabus: Leiden, Krankheit, Sterben, Tod, das Jenseits...
    Darum ist es wohl so schwierig, eine gute gesetzliche Lösung zu finden.
    Am liebsten blendet der Mensch diese Probleme aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Nicht einmal ein Promille der gesamten Menschheit lebt in so einer Wohlstandsgesellschaft, die sich Organe einpflanzen lassen können.
    Und wie viele Menschen verhungern täglich?
    Wer sich etwas mit Ethik und Glauben befasst, muss eine solche Medizintechnik ablehnen.
    Organtransplantation und Fortpflanzungsmedizin haben nichts mit 'Ethik', umso mehr aber mit 'Ego' zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Warum wird nie gesagt, was eine Organspende alles mit sich bringt.
    Der Empfänger eines Organs muss täglich viele Tabletten gegen die Abstossung einnehmen.
    Die verpflanzten Organe versehen ihren Dienst nur eine begrenzte Zeit und müssen dann wieder ersetzt werden.
    Die horrenden Kosten gehen stets zu Lasten der allgemeinen Krankenversicherung, die immer noch teurer wird.
    Es gilt endlich das Sterben zu thematisieren, es gehört zum Leben und kann jeden und jede jederzeit treffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen