Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Wie die SBB die letzten Sitzplätze füllen will

Reiselenkung heisst das Zauberwort. Mit Durchsagen und Hinweisen des Personal will die SBB ihre Züge in Spitzenzeiten besser befüllen: Die Passagiere sollen damit auf freie Sitzplätze im Zug aufmerksam gemacht werden.

Pendlerströme auf Perrons
Legende: Dank Instruktionen der SBB sollen sich die Passagierströme besser auf den Perrons verteilen. Keystone/symbolbild

Die Zahl der Reisenden während der Hauptverkehrszeiten und an Spitzentagen habe in den letzten Jahren überdurchschnittlich zugenommen. Dies bringe insbesondere den Regionalverkehr an die Grenzen der Kapazitäten. Das schreibt die SBB – und alarmiert damit nicht zum ersten Mal.

Leere Sitzplätze am Anfang und Ende eines Zuges

Nun will sie die Sitzplatzkapazitäten besser nutzen. Denn gemäss der SBB gibt es oft auch zu Spitzenzeiten noch freie Sitzplätze. Diese Sitzplätze am Anfang und am Ende des Zuges blieben leer, wenn sich die Reisenden nicht über die gesamte Perronlänge verteilten.

Abhelfen will das Unternehmen nun mit einer Schwerpunktwoche zum Thema Reiselenkung. An den Bahnhöfen Genf, Lausanne, Bern, Basel, Olten, Luzern, Zürich, Bellinzona und Chur ertönen neuen Standarddurchsagen. Darin werden die Passagiere aufgefordert werden, sich über die gesamte Perronlänge zu verteilen. Das Zugpersonal wird die Reisenden auf dem Perron zudem auf freie Sitzplätze hinweisen.

Eine Durchsage nach Abfahrt des Zugs soll die Fahrgäste schliesslich über leer gebliebene Sitzplätze im Zug, über Zusatzzüge und Alternativverbindungen während der Stosszeiten informieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Fuchs, Lausanne
    Sehr nützlich... vor allem wenn man den Anschlusszug verpasst weil man davor im ersten oder letzen wagon war. Auch gespannt bin ich auf die Alternativverbindungen zwischen Lausanne und Genf. Aber im ernst die Pendler wissen glaub ich schon wie s am Bessten geht, und die Anderen wird man mit dieser Aktion so gut wie nicht erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rita Blickenstorfer, Port
    Gaaaaaaaaaaanz tolle Idee - wenn nun noch die Türen zwischen den Wagons funktionieren, könnte sich die Passagierschwemme auch in der gesamten Zugskomposition verteilen und müsste nicht in die hälfte des Zuges eingemostet werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen