Zum Inhalt springen

Schweiz «Willkommen 2014!»: So feierte die Schweiz

Mit viel Böllerei oder beschaulich beim Laternenumzug: Der Ausklang des alten und der Beginn des neuen Jahres wurden in der Schweiz ganz unterschiedlich gefeiert. Die meisten Besucher dürften beim Zürcher «Silvesterzauber» dabei gewesen sein. Auch die Silvesterchläuse lockten Tausende an.

In der Schweiz haben Hundertttausende in der vergangenen Nacht das neue Jahr begrüsst – mit Feuerwerk und Glockengeläut.

Allein die Feuerwerke in Zürich und Basel lockten Zehntausende Schaulustige an. In Zürich kam die Menge in den Genuss des «Silvesterzaubers» – eines 20-minütigen Feuerwerks, das alljährlich von den Hoteliers der Stadt gesponsert wird. Rund ums Seebecken drängten sich nach Angaben der Polizei mehrere zehntausend Menschen, die Veranstalter sprachen gar von 200'000.

Erstmals kamen dabei die so genannten «Crowd Spotter» zum Einsatz. Sie beobachteten, wo sich welche Menschenmengen entwickelten und meldeten dies laufend an die Zentrale. Von dort aus hätte man dann im Ernstfall versucht, die Besucher mit Megafonen umzuleiten.

Aus polizeilicher Sicht verlief der «Silvesterzauber» grösstenteils problemlos. Nach Angaben der Stadtpolizei wurden zwei Menschen verletzt: Ein Fahrgast griff einen Busfahrer der Stadtzürcher Verkehrsbetriebe an und verprügelte ihn. Ein anderer Mann wurde durch Feuerwerkskörper am Kopf verletzt.

Glockengeläut und Feuerwerk

In Basel endete das alte Jahr zu den Schlägen der grossen Glocke des Basler Martinsturms. Sie läutete zehn Minuten lang das alte Jahr aus – bis kurz vor Mitternacht. Wenig später erklangen alle anderen Glocken der Stadt, um das neue Jahr einzuläuten.

Eine halbe Stunde nach Mitternacht kamen die Basler dann ebenfalls in den Genuss eines Feuerwerks. Nach Angaben der Behörden verfolgten Zehntausende das Spektakel mit. Es wurde von Privaten und dem Swisslos-Fonds Basel-Stadt finanziert. Besinnlicher ging es auf dem Münsterplatz zu, wo mit dem Stadtposaunenchor gefeiert wurde.

Für Polizei und Rettungsdienste der Stadt Basel bewegte sich die Zahl der Einsätze im Vergleich mit früheren Jahren laut einer Mitteilung im normalen Rahmen. Insgesamt gingen 190 Notrufe in der Einsatzzentrale ein. Sanitäter rückten 50 Mal aus, in der Hälfte der Fälle wegen Alkoholkonsums.

Genf hatte für den Jahreswechsel zu einer musikalischen Soirée auf der Plaine de Plainpalais geladen. Bis spät in die Nacht waren zudem die Bahnen eines Luna-Parks in Betrieb. Die Stadt hatte den Abend in letzter Minute selbst organisiert, nachdem die Vergabe an private Organisatoren juristisch angefochten worden war.

Finnischer Brauch in Genf

Rund 60 Hartgesottene stiegen in Genf am Neujahrsmorgen in den 7 Grad kalten See. Immerhin schien die Sonne bei annehmbaren 8 Grad. Beim Bad im eiskalten Wasser prosteten sich die Unerschrockenen zu und wünschten sich Glück im 2014. Nach Genf gebracht wurde dieser seit 20 Jahren praktizierte Neujahrsbrauch von einem Finnen.

Im Appenzellerland hatten die Feiern zum Jahresausklang bereits am frühen Dienstagmorgen begonnen – mit den Silvesterchläusen. Sie zogen mit ihren Schellen singend und jodelnd von Haus zu Haus, um den Bewohnern ein gutes neues Jahr zu wünschen.

Der Brauch zieht alljährlich tausende Touristen in die Ausserrhoder Gemeinden. Am meisten los ist in und um Urnäsch, wo die «Schöne», «Schö-Wüeschte» und «Wüeschte» ganzjährig im Museum zu bewundern sind.

Rekord bei Nez Rouge

Wer nach den Feierlichkeiten und dem Alkoholgenuss nicht mehr mit dem eigenen Auto nach Hause fahren konnte, nahm über die Festtage gerne die Dienste von Nez Rouge in Anspruch. Die 8218 eingesetzten Fahrer haben gegen 26'500 Menschen nach Hause begleitet und dabei mehr als eine halbe Million Kilometer zurückgelegt.

Nez Rouge wird immer gefragter: Die Anzahl der ausgeführten Fahrten stieg gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 12'377, wie Nez Rouge zur Ende der Aktion am Neujahrstag mitteilte. Die Zahl der Autolenker, die den Fahrdienst beanspruchten, stieg um 7,2 Prozent auf 26'417. Die diesjährige Aktion begann Anfang Dezember 2013 und endete am 1. Januar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Zoller, Zürich
    Zum Glück kam 2014 und nicht 2013 S ...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Das alte Jahr 2013 ist nun Vergangenheit. Jetzt frage ich dich 2014, was hast du für uns bereit, da wir alle nicht wissen wie es wird und uns trotzdem freuen, dass es vielleicht doch besser wird. Dass all die Kriege und der Hass, vielleicht ein wenig verblasst. Dafür jeder Mensch für sich, den Frieden in sich trägt und zum Frieden etwas beiträgt. Ein friedliches Jahr 2014 wünsche ich der ganzen Welt und hoffe, die Wünsche werden wahr!!! Wir werden sehen ende Jahr 2014 wie es wirklich war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Hug, Luzern
    Du jubelst, Mensch, da etwas zu // das du ja gar nicht kennst. // Wie vertrauensselig bist den du // dem neuen Jahr dich auszuliefern? // Wirst du jubeln, wenn es nicht // all das hält, was es verspricht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen