Zum Inhalt springen

Header

Audio
Privilegien für Corona-Geimpfte?
Aus HeuteMorgen vom 03.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Wir fragen die Community Privilegien dank Impfung: Sinnvoll oder verwerflich?

Sollen gegen Corona Geimpfte einen Freipass fürs Fitnessstudio, den Kino- und Restaurantbesuch erhalten? Ja, sagt der Bundesrat – das geht aus einem diese Woche publik gewordenen Papier hervor. Klar ist: Das Thema polarisiert. Erzählen Sie uns, wie Sie zu allfälligen Impf-Privilegien stehen.

Mit dem Impfpass zu einem angenehmeren Leben

Dank einem digitalen Impfpass wieder ins Theater oder zum regelmässigen Training im Fitness-Center. In Israel ist dies für Personen, welche sich gegen das Coronavirus haben impfen lassen, mit dem sogenannten «grünen Pass» möglich. Würden Sie solche Privilegien motivieren, sich impfen zu lassen?

Erhöhte Impfbereitschaft durch Privilegien?

Solche Impf-Privilegien werden sowohl in Israel wie auch in der Schweiz nicht überall mit durchgehend offenen Armen empfangen und sind gar umstritten. Wir möchten wissen, welche Privilegien unsere Community motivieren würden, sich zu impfen. Oder haben solche Privilegien kaum einen Einfluss auf die Impfbereitschaft?

Was halten Sie von möglichen Impf-Privilegien? Teilen Sie Ihre Meinung mit uns in den Kommentaren.

«Rundschau»

Box aufklappenBox zuklappen
«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

HeuteMorgen, 03.03.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

300 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Eine Einführung von Privilegien für Geimpfte würde zudem die Botschaft vermitteln: "Jeder Nicht-Geimpfte verschlimmert das Problem noch weiter", was die Gesellschaft nur noch weiter spalten würde, als sie es ohnehin schon ist. Die Pandemie kann man aber nicht als gespaltene, sondern nur als geeinte Gesellschaft überwinden. Warum denkt man also nicht genau andersherum und sagt: "Mit jedem Geimpften bessert sich die Situation"? Diese Botschaft käme ohne Brandmarkung der Nicht-Geimpften aus.
  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Ich bin ein Befürworter der Corona-Impfung und bin froh, dass ich mich aufgrund meiner gesundheitlichen Vorgeschichte bereits impfen lassen konnte (bekomme demnächst die zweite Impfung). Privilegien für Geimpfte lehne ich aber trotzdem ab, denn diese würden Tür und Tor für eine Zweiklassengesellschaft öffnen. In dieser Pandemie gilt nach wie vor: Vor dem Gesetz sind alle gleich! Man soll sich frei für oder gegen eine Impfung entscheiden dürfen, ohne rechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen.
  • Kommentar von Peter Ambauen  (PA1)
    @egloff: Frau Egloff, Ihre Aussagen klingen ziemlich totalitär u. alles andere als sozial. Mit Angst, Naivität u.lauten Worten, erreichen Sie so nur das Gegenteil seitens den Impfunwilligen. Es ist toll, dass Sie sich impfen lassen wollen. Sie scheinen dann ja geschützt zu sein oder? Aber respektieren Sie auch den Entscheid der anderen. Oder würden Sie tatsächlich Kontakte zu Freunden abbrechen, welche sich nicht impfen lassen wollen? Achtung, dann gehts in eine gefährliche ideologische Richtung