Zum Inhalt springen

Header

Audio
Junge Radfahrer auf dem Trottoir - eine Debatte
Aus HeuteMorgen vom 25.01.2019.
abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Inhalt

Zankapfel Gehsteig Bundesrat will junge Velöler aufs Trottoir schicken

  • Für Velofahrer bis zum Alter von zwölf Jahren möchte der Bundesrat die Trottoirs freigeben.
  • Unfall- und Verkehrsexperten warnen jedoch: Dies sei zu unsicher.
  • Würden Kinder bis zu zwölf Jahren also wirklich in angepasstem Tempo über Gehwege fahren?

Aufs Velo steigen und kräftig in die Pedale treten, so macht Velofahren den Kindern Spass. Doch Velofahren auf Strassen ohne Velostreifen ist für Kinder nicht einfach, vor allem wenn sie noch unsicher sind auf dem Rad. Statistiken zeigen zudem, dass weniger Kinder auf Velos fahren als auch schon.

Viele Strassen für Kinder zu gefährlich

Als Gegenmassnahme hat der Bundesrat vorgeschlagen, Kindern bis zwölf Jahren das Velofahren auf den Trottoirs freizugeben. Doch das sei zu unsicher, finden Verkehrs- und Unfallexperten. Jetzt zeichnet sich ein Kompromiss ab.

Wer sagt, das solle man nicht tun, der hat wahrscheinlich keine eigenen Kinder.
Autor: Matthias AebischerNationalrat SP

Viele Strassen seien für Kinder eben zu gefährlich, sagt SP-Nationalrat und Pro-Velo-Präsident Matthias Aebischer. Darum müsse man ihnen das Velofahren auf dem Trottoir erlauben: «Wer sagt, das solle man nicht tun, der hat wahrscheinlich keine eigenen Kinder. Denn Kinder fahren sehr unsicher auf dem Velo und wenn es keine Velostreifen hat, gehören sie aufs Trottoir.»

Sorgen um die Fussgänger

Sicherheit ist aber auch das Argument der Gegner. Zum Beispiel sorgt sich der Verband Fussverkehr Schweiz um die Fussgänger und hat sogar eine Petition eingereicht mit dem Titel, «Rettet das Trottoir». Präsident ist mit Thomas Hardegger ebenfalls ein SP-Nationalrat.

Auch die Beratungsstelle für Unfallverhütung findet die Idee schlecht, weil grössere Kinder auf Velos gefährlich seien für Fussgänger.

Problem für Autofahrer

Und auch vom sonst so velofreundlichen Verkehrsclub VCS kommt ein Nein, weil das Trottoir für Kinder mit Velo nur scheinbar sicherer sei – so VCS-Experte Michael Rytz: «Das Problem ist, dass die Kinder bis zu zwölf Jahren mit einer gewissen Geschwindigkeit unterwegs sind. Dabei passieren sie auch Garagenzufahrten oder Einfahrten und man hat als Autofahrer so nur wenig Zeit, dass Velo rechtzeitig wahrzunehmen.»

Das Problem ist, dass die Kinder bis zu zwölf Jahren mit einer gewissen Geschwindigkeit unterwegs sind.
Autor: Michael RytzExperte VCS

Solche Argumentationen sind Matthias Aebischer von Pro Velo zu einseitig: «Wenn sie mit solchen Argumenten kommen, dann können sie auch sagen ‹Alle Kinder sollen auf der Strasse fahren – auch wenn es keine Velostreifen oder Velowege hat. Wir gehen das Risiko ein, dass ein Lastwagen ein Kind überfährt›».

SP-Vorschlag mit Potential

So verhärtet, wie es tönt, sind die Fronten aber nicht. Das zeigt sich bei den Stellungnahmen der Bundesratsparteien. Sie begrüssen zwar die Idee grundsätzlich, auch schulpflichtigen Kindern das Velofahren auf dem Trottoir zu gestatten. Die Parteien werfen aber zum Teil die Frage auf, ob zwölfjährige Kinder dort denn wirklich in angepasstem Tempo fahren würden.

Die SP regt an, der Bundesrat solle die Grenze zwölf Jahre noch einmal überdenken. Ein Vorschlag mit Potential: Die Velo-Lobby lässt nämlich durchblicken, dass man auch mit einer Altersgrenze zehn leben könnte.

«Altersgrenze von zwölf Jahren ist definitiv zu hoch»

Und Thomas Hardegger von Fussverkehr Schweiz sagt: «Wir könnten uns durchaus auch mit acht Jahren anfreunden. Allenfalls auch mit neun Jahren, wenn das einen Sinn ergibt – eine gute Möglichkeit mit dem Verkehrsunterricht zu koordinieren. Aber die Altersgrenze von zwölf Jahren ist definitiv zu hoch.»

Wir könnten uns durchaus auch mit acht Jahren anfreunden.
Autor: Thomas HardeggerFussverkehr Schweiz

Acht-, neun- oder zehnjährig – irgendwo hier könnten wir uns finden, lautet also das Signal. Empfangen müsste es der Bundesrat, denn er entscheidet in den nächsten Monaten abschliessend, bis wann die Kids mit dem Velo künftig aufs Trottoir dürfen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

111 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Lauper  (Urs Lauper)
    Ab 2% Gefälle dürfen Radstreifen und Fussweg sich nicht dieselbe Verkehrsfläche teilen, aus gutem Grund. Wie macht man das Kindern plausibel? Auf Trottoirs sind Betagte und Kinder - beide kognitiv eingeschränkt - unterwegs. Ausfahrten haben oft nicht die nötigen Sichtbermen bei der Querung von Trottoirs. Zirkulieren auf dem Trottoir Velos schnell, mit Kindern, die Gefahrenstellen nicht erkennen; wenn wo nur ein Trottoir vorhanden ist, die auch noch kreuzen müssen, sind Unfälle programmiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von lena hubschmid  (lena)
    zu gefährlich für die Fussgänger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    Nein, ist viel zu gefährlich. Es braucht von der Fahrbahn und vom Trottoir getrennte Fahrwege für die Velos. Das kostet halt was, aber die Sicherheit sollte mehr Wert sein als die paar Fränkli. Man schaue sich an, wie andere Länder dieses Problem lösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen