Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Zu früh aus Spital entlassen? Checkliste soll dies verhindern

Aus dem Spital entlassen und kurz darauf wieder eingewiesen? Zwölf von hundert Hospitalisierten in der Schweiz ergeht es so. Nun legt ein Arzt eine Checkliste vor, die die Zahl Wiedereintritte senken soll.

Bevor Patientinnen und Patienten das Spital verlassen, könnten sie künftig nach der Checkliste von Jacques Donzé auf Herz und Nieren geprüft werden: Sind Sie notfallmässig eingeliefert worden? Wie sehen Ihre Blutwerte aus? Sieben Punkte sind darauf.

Donzé nennt sie Parameter: «Mit diesem Parameter kann man berechnen, wie hoch das Risiko für eine Wiederaufnahme ist. Es gibt Punkte für jeden Parameter. Mit mehr als sechs Punkten kann man sagen, bei diesem Patienten besteht ein hohes Risiko einer Wideraufnahme.»

Bessere Nachbetreuung

Donzé ist leitender Arzt am Berner Inselspital und hat die Checkliste während Auslandaufenthalten ausgearbeitet. Wer nach dem Check als gefährdet dasteht, innert Monatsfrist wieder ins Spital eingewiesen zu werden, der soll besser betreut werden. Im Spital erhält er zusätzliche Information, zuhause bessere Nachbetreuung.

Das verbessert die Behandlungsqualität, aber auch die Spital-Buchhaltung: Denn Wiedereintritte innert 18 Tagen werden gemeinsam mit der ersten Behandlung vergütet. Weniger Wiedereintritte sind also auch im Interesse der Spital-Verantwortlichen.

Spitex findet die Idee gut

Auch die Spitex, welche die Pflege zu Hause übernimmt, begrüsst die Checkliste. Heute werde der Spital-Austritt oft sehr kurzfristig koordiniert. Dank der Checkliste könnte das besser werden, hofft Michael Stettler von der Spitex Bern: «Die Spitexorganisationen sind verpflichtet, die Patienten zu übernehmen. Je besser der Übertritt geplant ist, desto besser kann auf die Patientensituation eingegangen werden.»

Ganz auf Null lassen sich die Wiedereintritte ins Spital nicht senken. Ein Drittel soll sich jedoch gemäss Studien vermeiden lassen. Wie es in der Schweizer Realität ist, möchte Jacques Donzé im nächsten Jahr an drei Spitälern testen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vreni Neukom (vreni parteilos)
    Das mit einer Checkliste die den Austritt kontrolliert werden soll, ist schon lange fällig. Denn das mit dem Wiedereintritt innerhalb 18 Tagen hat so seine Tücken, gibt es in der Zwischenzeit doch sehr viele Ausnahmen wo das nicht zum tragen kommt!!! Jeder Wiedereintritt wird neu verrechnet und das rechnet sich für den Spital schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Nun sind also die Patienten ihres Lebens nicht mehr sicher, wenn sie sich in ein Spital begeben. Kommen wir langsam zum amerikanischen System, wo der Anwalt vor dem Spital schon wartet und fragt, ob man etwas zu beanstanden hat? Wer wollte denn dieses unselige System der Fallpauschale? Schleunigst wieder abschaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Es gab vor der Einführung des neuen Fallpauschalen genug warnenede Stimmen, es werde zu "blutigen Entlassungen" führen- genauso, wie das weltweit nach Einführung der "DRG"s passiert ist. Nun haben sich diverse Checklisten und Datensammlungen in den Spitälern etabliert und ausser horrenden Kosten kaum Verbesserungen gebracht. Es gibt viele neue Stellen, von IT- über Kommunikations- und Rechtsdienst, bis zu Managements in vielfältigen bereichen wie Qualität, Hygiene, Pflege, Sicherheit uvm
    Ablehnen den Kommentar ablehnen