Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zuwanderung bringt Vor- und Nachteile – je nach Position
Aus HeuteMorgen vom 16.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Inhalt

Zuwanderung in die Schweiz Mehr Probleme oder mehr Wohlstand?

Die Initiative gegen die Personenfreizügigkeit verlangt, dass die Schweiz ihre Zuwanderung selbst regelt. Was genau bringen ausländische Arbeitskräfte einem Land? Und welche Risiken sind mit der Zuwanderung verbunden?

Die Zuwanderung schadet heute der Schweiz mehr, als dass sie ihr nützt, ist Reiner Eichenberger, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg, überzeugt. Die Schweizer Bevölkerung wachse jedes Jahr um etwa ein Prozent. Das bringe noch mehr CO2, noch mehr Stau und einen noch grösseren Lehrerinnen- und Lehrermangel mit sich.

Der Ökonom Eichenberger plädiert deshalb für eine andere Zuwanderungspolitik: Man müsse die Personenfreizügigkeit neu interpretieren, Einwanderung solle nicht mehr gratis sein, eine Art «Kurtaxe für Ausländer» müsse her.

Die Leute sollen kommen können und in den ersten drei bis fünf Jahren eine kleine Abgabe leisten – pro Tag zwölf bis 15 Franken.
Autor: Reiner EichenbergerUniversität Freiburg

«Die Leute sollen kommen können und in den ersten drei bis fünf Jahren eine kleine Abgabe leisten – pro Tag zwölf bis 15 Franken», schlägt Eichenberger vor. «Wir haben sehr hohe Kosten durch die Zuwanderung – wenn man nur endlich mal richtig rechnen würde.» Und wenn sich potenzielle Zuwanderer von dieser Massnahme abschrecken lassen, müssen man nur sagen «Ja danke!».

Nettozuwanderung nimmt ab

Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft Seco kommen allerdings immer weniger Personen aus der EU in die Schweiz. Die Nettozuwanderung habe sich halbiert – vor allem, weil immer mehr Ausländerinnen und Ausländer die Schweiz wieder verlassen.

Sie gehen zurück in die Heimat, weil sich die Wirtschaftslage in der EU stärker weiterentwickelt hat als in der Schweiz. Aber auch, weil die Schweiz überfüllt und unattraktiv geworden sei, findet Eichenberger.

Profitiert vor allem die Schweiz?

Dass die Infrastruktur in der Schweiz nicht so schnell ausgebaut werden kann, wie die Bevölkerung wächst, ist Fabian Schnell vom Thinktank Avenir Suisse klar. Von den Ausländern aus der EU profitiere allerdings vor allem die Schweiz, weil qualifizierte Fachkräfte, die viel verdienen und konsumieren, kommen würden, ist er überzeugt. «Wer hier arbeitet, trägt etwas zum Wirtschaftswachstum in der Schweiz bei und zahlt in der Regel überdurchschnittlich Steuern», so Schnell.

Wer hier arbeitet, trägt etwas zum Wirtschaftswachstum in der Schweiz bei und zahlt in der Regel überdurchschnittlich Steuern.
Autor: Fabian SchnellAvenir Suisse

«Hier noch zusätzliche Hürden einzubauen, halte ich nicht für zielführend.» Ohne Fachkräfte aus dem Ausland könnte die Schweiz nicht mehr so viel produzieren wie heute, sagt Fabian Schnell weiter.

Wie wichtig dem Parlament die Zuwanderung ist, zeigt sich am Montagnachmittag in der Diskussion über die «Initiative gegen die Personenfreizügigkeit» im Nationalrat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

176 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Zuwanderung ist weder positiv noch negativ. Einige Punkte sollte die Politik berücksichtigen/kennen/steuern:
    -Anzahl Leute die einwandern (pro Jahr)
    -deren Identität, Vorstrafen?
    -Gesundheitszustand
    -Ausbildung
    -werden sie im Land gebraucht?
    -kultureller Hintergrund, Religion etc.
    Beispiele gelungener/misslungener Einwanderungspolitik gibt es genug. Wir sollten daraus lernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Kann ja sein, dass Zuwanderung aus EU-Ländern die Kassen füllt. Aber einerseits wären da dennoch mE unsere Erwerbslosen endlich zuerst zu berücksichtigen (ca 5.75% Mitte 2018 bfs) Zudem meine ich, dass der Asylstatus für Zuwanderer aus 3.Ländern wie afrikanischen od.orientalischen abgeschafft werden sollte, diese dieselben Einwanderungskriterien erfüllen müssten wie andere aus 3.Ländern. Sie sind es doch, und das sollte man erwähnen dürfen, die vorab unsere Kassen leeren u.die Bev'zahl anheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    etwas weniger Wohlstand wäre gut, auch wegen dem Klimawandel. Aber die, welche mit diesem bei den Wahlen Profit machen wollen, haben dafür kein Gehör. Sie bevormunden lieber die eigenen Leute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen