Zum Inhalt springen

Header

Audio
Türkei: Politische Folgen der Corona-Krise
Aus Echo der Zeit vom 07.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.
Inhalt

Türkei im Lockdown Wer schlägt politischen Profit aus der Coronakrise?

Istanbul ist der Hotspot im Kleinkrieg um die Bewältigung der Coronakrise zwischen Präsident Erdogan und der Opposition.

Bis Ende Juli soll die türkische Wirtschaft wieder auf Hochtouren laufen, so das Versprechen von Präsident Recep Tayip Erdogan. Auch in Istanbul, dem wirtschaftlichen Powerhouse der Türkei. Davon ist die Stadt aber noch meilenweit entfernt. Wie gross und wie dauerhaft wird der Schaden sein?

Auch Ökonomen falle es schwer, klare Prognosen zu machen, räumt Richard Grieveson ein. Der Wirtschaftswissenschaftler beobachtet von Wien aus die türkische Wirtschaft. Alarmzeichen sieht er bei den Devisenkursen. Die Fremdwährungsreserven der türkischen Zentralbank sind knapp geworden.

Istanbul
Legende: Der 80-Millionen-Staat Türkei ist vergleichsweise stark von der Pandemie betroffen, besonders die Wirtschaftsmetropole Istanbul am Bosporus. Reuters

Die türkische Lira fällt rapide. Seit Jahresanfang hat sie zum Dollar mehr als einen Fünftel ihres Werts verloren. Die Zentralbank kann nicht viel dagegen tun, sagt der Experte am Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche.

Dreht Erdogan an der Zinsschraube?

Je schwächer aber die Währung, umso teurer werden die Auslandsschulden, nicht nur für den Staat. Grieveson schliesst nicht aus, dass Erdogan auch jetzt wieder, wie bei der letzten Krise vor zwei Jahren, eine Kehrtwende macht und Zinserhöhungen zulässt, in der vagen Hoffnung, die Lira so zu stützen. Wird er auch den Internationalen Währungsfonds um Hilfe bitten?

Das kann sich der Türkei-Kenner in Wien nur schwer vorstellen. Der selbstbewusste türkische Präsident hat einen solchen Bittgang stets ausgeschlossen, also dürfte er wohl auch jetzt zu stolz sein.

Beliebtheitswerte weiterhin hoch

Gemäss einer Erhebung hatte im April ein Viertel der türkischen Bevölkerung Schwierigkeiten, nur schon die grundlegendsten Ausgaben für Essen und Wohnen zu decken. Dennoch Erdogan bleibt der beliebteste Politiker im Land.

Und doch: Es regt sich Widerstand. Seit den letzten Gemeindewahlen kontrolliert die Opposition die drei grössten Städte: Istanbul, Ankara und Izmir. Sie fordern Erdogan heraus. Bei dem Streit geht es vordergründig um die Frage, wie am effizientesten geholfen werden kann. Aber genauso geht es darum, wer politisch am überzeugendsten durch diese Zeit kommt.

Erdogan
Legende: «Wir werden zur Normalität zurückkehren, einer neuen Normalität», versprach Präsident Erdogan diese Woche. In verschiedenen Provinzen sollen ab Montag die Beschränkungen aufgehoben werden. Keystone

Der Staatspräsident verbot den Stadtpräsidenten, eigene Spendenaktionen für die Bedürftigen zu betreiben, während er selbst einen eigenen staatlichen Hilfsfonds ins Leben rief und Teile seines Präsidentenlohnes spendete.

Die drei Stadtpräsidenten der Opposition argumentieren, sie hätten die lokalen Kenntnisse und die Logistik, um am flexibelsten auf die Not der Bevölkerung zu reagieren. «Wie kann es sein, dass ein Präsident einem bestraft, wenn man den Armen hilft?», fragen sie ganz offen.

Herausforderer auf Pfaden Erdogans

Gleichzeitig wurden sie kreativ, um das Verbot zu umgehen. Neuerdings sammeln sie nicht mehr direkt Geld, sondern sie wirken als Vermittler, die Bedürftige und Gönner zusammenbringen. Dagegen scheint Erdogan noch kein Gegenmittel gefunden zu haben.

In den Umfragen haben die aufmüpfigen Lokalpolitiker denn auch zugelegt. Einem werden Ambitionen nachgesagt, Erdogan bei den nächsten Präsidentschaftswahlen zu beerben: Ekrem Imamoglu, Bürgermeister von Istanbul. Doch Istanbul ist für Erdogan nicht irgendeine Stadt.

Hier startete er selbst seine politische Karriere. Und im Zentrum von Erdogans politischer Strategie damals waren der Ausbau des Gesundheitswesens und die Hilfe für die Armen. Dass Imamoglu den Präsidenten nun exakt mit der gleichen Strategie herausfordert, dürfte den Konflikt noch verschärfen.

Echo der Zeit, 07.05.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Clarissa Heinzer  (Clarissa Heinzer)
    Also. Ich habe eigentlich geplant, mit meinem Mann und einer Freundin im August nach Side, Türkei, zu Fliegen. Desshalb frage ich mich, warum ich in der Schweiz Urlaub machen sollte, da die Reise in die Türkei teurer ist als Urlaub in der Schweiz. Gehts ums Geld? In der Türkei habe ich Meer und Strand. Hier in der Schweiz gibts nur Seen. Mit meinen kronischen Schmerzen ist nun mal Salzwasser besser und hilft. Darum verstehe ich einige Kommentare absolut nicht. Wenn möglich, fliege ich im Sommer!
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Clarissa Henzer und Gleichdenkende: Die noch nicht kontrollierbare, gravierende "Pandemie" weltweit, hat den Alltag der gesamten Menschheit markant verändert. Distanz, Rücksichtnahme, verantwortungsbewusstes Verhalten, Einschränkungen, Veränderungen für alle.Da haben sämtliche Menschen und deren Eigen-Interessen, eigene Wünsche, betreffend Freizeit, etc...sich anzupassen an die weltweiten Gegebenheiten!
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Istanbul hat 15,5 Millionen Einwohner. Die Türkei 82 Millionen etwa identisch mit Deutschland. Die Hälfte der Coronainfizierten sind in Istanbul zu finden, laut Statistik. Auch deshalb wohl weil in Istanbul am meisten getestet wir im ganzen Land. Nun gibt es sehr hohe Zinsen auf die Landeswährung damit das Geld im Land bleibt und die Währung zu Dollar und Euro Wertvoller wird. Genau diese Schnittstelle zwischen Kontinetalwährungen (Bestimmende Währungen) und Regionale Währungen ist sehr wichtig