Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verstrickung in Russlandaffäre Verfahren gegen Michael Flynn soll eingestellt werden

  • Das US-Justizministerium lässt die Vorwürfe gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen und beantragt dem Gericht, das Verfahren zu beenden.
  • Nach 23 Tagen im Amt war Flynn 2017 als Sicherheitsberater zurückgetreten. Ihm wurden Verwicklungen in die Russland-Affäre vorgeworfen.
  • Laut dem Ministerium ist eine weitere Strafverfolgung nicht im Interesse der Justiz.
Video
Aus dem Archiv: Michael Flynn gesteht Falschaussage
Aus Tagesschau vom 01.12.2017.
abspielen

Im Zuge der Ermittlungen wegen russischer Einflussnahme auf die Präsidentenwahl 2016 hatte Flynn eingeräumt, das FBI sowie Vizepräsident Mike Pence belogen zu haben. Im Januar beantragte er, sein Geständnis zurückzuziehen.

«Dreckige, widerliche Bullen an der FBI-Spitze»

Vergangene Woche wurden Dokumente bekannt, die nach Ansicht von Trump und dessen konservativen Verbündeten nahelegen, dass Flynn vom FBI hereingelegt worden war. In einer handschriftlichen Notiz eines FBI-Ermittlers stand demnach etwa, man müsse Flynn zu einer Lüge bewegen, damit er strafrechtlich verfolgt oder gefeuert werden könne.

Trump sagte darauf, er betrachte Flynn als «völlig entlastet». Dieser sei ein Opfer der Machenschaften von «dreckigen, widerlichen Bullen an der Spitze» des FBI.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirco Schmid  (Mirco Schmid)
    Dass die Damen und Herren in blauen Windjacken mit drei grossen, gelben Buchstaben mit harten Bandagen kämpfen, ist allgemein bekannt. Und es ist kein Alleinstellungsmerkmal im US-Justizsystem. Aber es gibt Beweise für die Schuld von Flynn. Ob der Richter dem Justizministerium zustimmt, ist sehr offen. Trump und seine Verbündeten brauchen eine Geschichte, um von Trumps Versagen in der aktuellen Krise abzulenken. Die USA sind wirtschaftlich schwer angeschlagen und aussenpolitisch schwächer den je
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Beweise für welche Straftaten? Also ausser der Falschaussage in einem vom FBI als Falle organisiertes Interview?
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Eine Geschichte, die Trump seinen Gegner zu verdanken hat und die er ihnen nun vor den Wahlen kalt servieren kann. Trump ist als Stratege nicht zu unterschätzen...
  • Kommentar von Jacob Goldman  (Goldmann Jacob)
    Hoch lebe General Flynn, ein wahrer Patriot und Held. Am Ende siegt doch die Wahrheit!
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Dies ist nicht das Ende der Geschichte. Aus den FBI Notizen geht hervor dass der damalige FBI Chef Hochverrat begangen haben könnte. Es wurden schon Andeutungen gemacht und nächste Woche könnte historischen geschehen in den USA
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Und da wäre die Rolle von Brennan und von vielen anderen Personen der Obama-Administration. Eine Frage ist, inwieweit Obama an dieser Verschwörung gegen die Regierung Trumps beteiligt war. Hinweise dafür gibt es.