Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen15 Luzern Zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt

Die Luzerner SP spricht von einem schwarzen Tag für die Partei und die Frauen. Die SVP will Brücken zur Mitte bauen, und der wieder gewählte Finanzdirektor Marcel Schwerzmann ist erleichtert.

Luzerner Fahne
Legende: Die Luzerner Wahlen werden von den Parteien unterschiedlich bewertet. Keystone

Die Luzerner SP gibt sich nach dem Verlust ihres einzigen Sitzes in der Luzerner Kantonsregierung kämpferisch und kündete vier Jahre in der Opposition an. Der Wahltag sei ein «schwarzer Tag» nicht nur für die SP, sondern auch für die sozial Schwachen und die Frauen.

SP-Präsident Daniel Gähwiler sagte, die bürgerliche Wahlkampagne habe funktioniert. Die SP sei aber bereit, in vier Jahren im Kanton Luzern wieder Regierungsverantwortung zu übernehmen.

Dass die SP mit Felicitas Zopfi auf die falsche Kandidatin gesetzt haben könnte, glaubt Gähwiler nicht. Man wolle keine SP in der Regierung haben, sagte er.

Auch SP Schweiz enttäuscht

Enttäuscht zeigte sich auch die SP Schweiz. Die Partei nahm das Resultat der Luzerner Regierungswahlen und den Rauswurf der SP aus der Kantonsregierung mit Bedauern zur Kenntnis. Es sei ein Armutszeugnis für einen Kanton, wenn ohne SP und Grüne 20 Prozent der politischen Kräfte und ohne Frauen 50 Prozent der Bevölkerung nicht in der Kantonsregierung vertreten seien, teilte die SP Schweiz auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit.

Die SP werde ihre Kräfte auf den Herbst bündeln, damit das krasse Missverhältnis mit der Wahl von SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo in den Ständerat zumindest leicht korrigiert werden könne.

Bürgerlicher Schulterschluss habe funktioniert

Die gescheiterte Luzerner Regierungsratskandidatin Felicitas Zopfi ist enttäuscht darüber, dass ihre Partei ihren Sitz in der Exekutive verloren hat. Der Schulterschluss von FDP, SVP und der Wirtschaft, mit dem Ziel die SP aus der Regierung zu werfen, habe funktioniert. Man wolle keine andere Meinung als den bürgerlichen Mainstream in der Regierung haben.

Zopfi glaubt nicht, dass die SP ihre Wählerschaft nicht habe mobilisieren können. Die Partei sei bei Regierungsratswahlen aber stets auch auf die Unterstützung von Dritten angewiesen gewesen. Zopfi hatte die Wiederwahl in den Kantonsrat geschafft. Über ihre politische Zukunft hat sie noch nicht entscheiden.

SVP will Brücken bauen

Die SVP des Kantons Luzern will mit Regierungsrat Paul Winiker «Brücken bauen zu den Mitteparteien», sagte Parteipräsident Franz Grüter am Sonntag. Mit der Rückkehr in die Regierung nach acht Jahren werde die Arbeit der Partei erleichtert. Der gewählte Winiker sei ein lösungsorientierter Politiker. Er werde sich gut ins Regierungsgremium integrieren können, sagte Parteipräsident Grüter.

Die SVP werde derweil an ihrer Politik und an ihren Zielen festhalten. Sie werde versuchen die Anliegen direkt in die Regierung zu bringen, vielleicht mit weniger Initiativen und Referenden.

Zum Ausscheiden der SP aus der Regierung sagte Grüter, dass die Bevölkerung wohl sehe, dass schwierige Zeiten auf den Kanton zukämen und darum die bürgerliche Seite stärken wollte.

Paul Winiker ist «bewegt»

SVP-Kandidat Paul Winiker hat sich erfreut über seine Wahl gezeigt. Gleichzeitig sei ihm bewusst, dass er und die SVP nun Verantwortung tragen würden. Er sei «sehr bewegt» nach dem deutlichen Resultat, sagte Winiker. Die SVP sei nun als zweitstärkste Partei endlich wieder in der Regierung vertreten.

Der parteilose Finanzdirektor Marcel Schwerzmann hat sich nach seiner Wahl erleichtert gezeigt. Er sei sehr glücklich und dankbar, dass er für eine weitere Amtszeit gewählt wurde. Sein Spitzenresultat sei nicht zu erwarten gewesen, sagte er. Die Wiederwahl sei eine Bestätigung für seine Arbeit, sagte Schwerzmann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Nach den letzten Niederlagen hat oder will die SP nicht verstehen, warum diese Rückschläge in letzter Zeit kommen. Die SP - früher die Partei des/r kleinen Mannes/Frau - betreibt eine Politik der Unsicherheit, der Zerstörung der Solzialwerke, der Aufgabe der Freiheit und der Landesverteidigung, usw. Sie möchte die Umwelt schützen und plädiert für noch mehr Einwanderung. Beim Asylwesen hat die Linke komplett versagt und unterstützt z.B. die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von U.Bucher, Luzern
      H.König,möglich dass die SP mit Fr.Zopfi auf eine falsche Person gesetzt hat,aber warum redet Niemand von der abgetretenen Fr.Schärly,hätte diese einen guten Job gemacht wäre ev.die SP nicht abgewählt worden,sicher nicht ohne Grund wollte man in der Luzerner Regierung keine SP mehr.Oder liege ich da falsch? (---)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger, Orpund
      Die SP hat sich längst als ehemalige "Partei des einfachen Mannes und Frau" verabschiedet und lobbiert nur noch als Verwalterin des lukrativen "Hängematten-Sozialismus"! Leute, die jeden Tag früh aufstehen, einer geregelten Arbeit nachgehen und Steuern zahlen (laut Lohnausweis), werden nicht vertreten! Herr König hat die heutigen Aktivitäten bereits klar und richtig aufgelistet! Die SP sollte sich endlich mit den realen Fakten beschäftigen, statt immer mehr neue und teure Fangnetze aufzuspannen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von A.Herbert, Sarnen
      U.Bucher ,hat mich auch gewundert,hätte man im Parlament mit der abtretenden SP Frau gut gearbeitet wäre diese Partei wohl eher wieder gewählt worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen