Zum Inhalt springen

Wahlkampf Engagiert im Wahlkampf, aber chancenlos an der Urne

Die Narrenpartei, die Anti-Powerpoint-Partei oder die Gruppe «Freistaat unteres Kleinbasel»: Dutzende solcher Kleinstparteien und Gruppierungen reichten 2011 Wahllisten ein. Auch vor den Wahlen in diesem Herbst sind die Kleinen gross am Werben. Wie sind die Erfolgsaussichten?

Legende: Video Kleinstparteien bei den Wahlen im Herbst abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.08.2015.

Die Parteienlandschaft der Schweiz ist bunt, das Spektrum im internationalen Vergleich gross. Immer wieder entstehen neue Parteien. Oft handelt es sich dabei um Abspaltungen von etablierten Parteien – die Grünen Unabhängigen in Baselland etwa oder die Unabhängigkeitspartei, die sich von der Jungen FDP Thurgau lossagte.

Es gibt aber noch andere typische Kleinstparteien. Diese passten nicht ins bestehende Schema, so der Berner Politologe Adrian Vatter, sondern besetzten einzelne Themen, die das Polit-Establishment aus ihrer Sicht vernachlässigt. «Diese Parteien haben keine Chance, je einen Sitz zu erringen. Aber sie haben eine Ventilfunktion: Sie bringen neue Themen aufs politische Parkett.»

Kaum Chancen für den Sprung ins Parlament

In den Nationalrat schaffen es solche Parteien nur höchst selten. Eine Ausnahme war die Autopartei, die 1991 mit acht Sitzen vertreten war und acht Jahre später wieder ausschied. Die Chancen für Kleinstparteien sind umso geringer, je kleiner der Kanton ist, denn dann stehen weniger Sitze zur Verfügung.

Doch Versuche gibt es immer wieder – auch im kommenden Herbst. So tritt zum zweiten Mal die Piratenpartei an, in mindestens sechs Kantonen. In St. Gallen kämpft die rechtspopulistische «Direktdemokratische Partei» um einen Sitz, ihr Präsident steht wegen seiner Vergangenheit in der Kritik.

Verschenkte Stimmen?

Das Spektrum ist breit. Auch alternative Parteien wie die «Integrale Politik» treten an, nach Freiburg diesmal in St. Gallen. Nicht alle Kleinen aber leben so lange. «Sehr viele dieser kleinen Parteien sind während des Wahlkampfes sehr engagiert», sagt Politologe Vatter. «Nach den Wahlen lösen sie sich aber in der Regel wieder auf, weil sie enttäuscht sind, dass es nicht für einen Sitz gereicht hat.»

Handelt es sich also um verschenkte Stimmen? Eigentlich ja, sagt Vatter. «Es sei denn, die Parteien gehen Listenverbindungen ein.» Doch es sei eher die Ausnahme, dass die Kleinsten so den grösseren Parteien helfen. Immerhin: Die Kleinstparteien seien Ausdruck einer gelebten Demokratie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    So demokratisch erwünscht und vielfältig all solche Kleinparteien auch sind, in der Praxis nützen die meistens GAR NICHTS und können gar NICHTS durchbringen! 1-2 Sitze und deren Vorstösse, in einem 150-köpfigen Parlament, werden IMMER überstimmt und ausgebootet! Auch noch gut gemeinte und von ihren Wählern erhofften Anliegen, sind praktisch chancenlos. Sollte es in einem "Geschäft" eine fast 50 zu 50 Stimmung abzeichnen, könnten diese Einzelstimmen vielleicht einmal massgebend werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Hüppin, Wangen SZ
    Im Grunde spielt es für mich als einzelnen Wähler keine Rolle, ob ich meine Stimme einer Gross- oder Kleinpartei oder gar niemandem gebe. Der Einfluss meiner Stimme ist so oder so ziemlich gering, um nicht zu sagen verschwindend. Für mich ist entscheidend, mit welcher Partei ich mich am ehesten identifizieren kann, auch wenn es sich dabei um eine Kleinpartei handelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Warum schaffen wir nicht die Parteien ab, und jeder Kandidat muss seine finanzen veröffentlichen, sowie wie in Frankreich mehrere Wahlgänge bei denen diejenigen mit den geringsten Stimmen ausscheiden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen