Nationalrat: Wer sind die Neuen aus dem Aargau?

Der Aargau hat nach dem 18. Oktober sicher drei neue Nationalräte. Zu besetzen sind freie Sitze bei der SVP und bei den Grünen und ein zusätzlicher Sitz. Favoriten für die drei Sitze sind Martin Keller oder Andreas Glarner, Ralf Bucher oder Marianne Binder und Jonas Fricker oder Irène Kälin.

Situation SVP

Bei der SVP tritt Hans Killer nicht mehr an. Nach Einschätzung des Regionaljournals Aargau Solothurn stehen als sein Nachfolger folgende Politiker in der Pole-Position:

  • Martin Keller: Wohnt in Nussbaumen, dem Nachbardorf von Hans Killer, und gilt deshalb für viele als logischer Nachfolger von Killer. Martin Keller ist Grossrat und Bauingenieur. Er führt einen unglaublich aufwändigen und teuren Wahlkampf mit Präsenz auf Plakatwänden, Zeitungen, Online-Portalen und auf Autos.
  • Andreas Glarner: Gemeindeammann von Oberwil-Lieli. Präsident der SVP-Fraktion im Grossen Rat. Weit über die Parteigrenzen hinaus bekannt als Kritiker des Islams und der kantonalen und nationalen Asylpolitik.

Situation Grüne

Die Grünen Aargau müssen den Sitz von Geri Müller neu besetzen. Alle Prognosen gehen davon aus, dass die Grünen den Sitz halten können. Die Redaktion des Regionaljournals Aargau Solothurn rechnet mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen von:

  • Irène Kälin: Sie wurde von der Nominationsversammlung auf Platz 1 der Liste gesetzt und kandidiert auch für den Ständerat. Sie studiert Islamwissenschaften und arbeitet als Gewerkschaftssekretärin. Irène Kälin ist Co-Fraktionschefin der Grünen im Grossen Rat. Sie sitzt seit 2010 im Grossen Rat.
  • Jonas Fricker: Der Parteipräsident muss sich mit dem zweiten Listenplatz begüngen. Er politisiert seit zwölf Jahren, war im Grossen Rat und ist gegenwärtig Einwohnerrat von Baden. Fricker hat Umweltwissenschaften studiert und sich auf Nachhaltigkeit spezialisiert. Nach einer Quereinsteiger-Ausbildung arbeitet er nun als Lehrer.

Situation CVP

Bis jetzt hatte der Aargau 15 Sitze im Nationalrat. Weil die Bevölkerung gewachsen ist, stehen ihm ab der Legislatur 2016–2019 neu 16 Sitze zu. Beobachter gehen davon aus, dass die CVP den zusätzlichen Sitz erobern kann, weil sie 2011 einen Sitz nur extrem knapp verloren hatte. Die Bisherige Ruth Humbel dürfte wieder gewählt werden. Für den zusätzlichen Sitz kommen nach Einschätzung von Radio SRF infrage:

  • Ralf Bucher: Geschäftsführer des Aargauischen Bauernverbandes, Grossrat, Bauer und aktiv in der Ringerstaffel Freiamt. So gesehen hat er eine grosse Hausmacht hinter sich.
  • Marianne Binder: Ehemalige Pressesprecherin der CVP Schweiz und Grossrätin. Sie hat tiefste Wurzeln in der CVP Aargau. Ihr Vater, Anton Keller, war Nationalrat. Ihr Schwiegervater, Julius Binder, vertrat den Aargau im Ständerat.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17.30 Uhr