Philipp Müller nach Unfall: «Ich stand unter Schock»

FDP-Präsident Philipp Müller ist am Donnerstagabend mit seinem Auto aus noch ungeklärten Gründen in Lenzburg (AG) auf die Gegenfahrbahn geraten. Dabei verletzte er eine 17-jährigen Rollerfahrerin schwer. Am Verhalten von Müller nach dem Unfall gibt es nun Kritik.

Philipp Müller im Büro Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Philipp Müller am Freitag, 11.40 Uhr in seinem Büro in Reinach. In wenigen Minuten wird sein schwerer Unfall publik. SRF/Stefan Ulrich

Freitagmorgen, 11 Uhr. Ein Regionaljournal-Reporter besucht Philipp Müller zu Hause in Reinach. Der Termin ist schon vor Wochen vereinbart worden. Es geht um ein Interview für die Wahl in den Ständerat.

Zerstörter weiss-schwarzer Motorrad-Roller. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die 17-jährige Frau war mit diesem Roller in Lenzburg unterwegs. ZVG

Philipp Müller ist etwas gehetzt. Aber das ist bei ihm Dauerzustand. Und auch ein flapsiger Spruch über Journalisten, die manchmal dumme Fragen stellen, nimmt man ihm nicht übel. Müller ist ja bekannt für seine direkte Sprache.

Philipp Müller bietet dem Journalisten einen Platz an auf dem Gartensitzplatz. Zu diesem Zeitpunkt weiss der SRF-Mitarbeiter nicht, dass Philipp Müller vor zirka 18 Stunden einen schweren Unfall verursacht hat.

Am Ende des Tages ein Essen

Der Politiker und der Journalist sprechen über die Hektik des Wahlkampfes und über die grosse Arbeitsbelastung, die Philipp Müller als Präsident der FDP Schweiz und als Aargauer Ständeratskandidat hat.

Am Ende des Interviews fragt der Journalist, wie der restliche Arbeitstag von Philipp Müller aussieht. Zu diesem Zeitpunkt muss Müller klar gewesen sein, dass er bald als Unfallversursacher in den Medien genannt werden wird.

Seine Antwort kann im Nachhinein als Zeichen von Nervenstärke oder als Zeichen von fehlendem Mitgefühl interpretiert werden: «Ich habe sehr viel Arbeit hier zu Hause im Büro. Dann unzählige Mails und Telefone mit Journalisten. Medienarbeit ist sehr wichtig. Mein Tag ist ausgefüllt. Aber am Abend gönne ich mir ein Nachtessen mit einem guten Glas Wein.»

Am Montag erklärt Müller gegenüber der «Aargauer Zeitung», das Verschweigen des Unfalls gegenüber SRF sei ein Fehler gewesen. «Ich stand noch immer unter Schock», so Müller.

Warten auf die Untersuchung

Im Verlauf des Freitagnachmittags hatte Philipp Müller ein Communiqué verschickt. Er bedaure den Unfall sehr und hoffe auf eine möglichst schnelle und komplette Genesung der jungen Frau. Seine Gedanken seien bei ihr und er wünsche ihr «von Herzen» gute Besserung.

Weisser Mercedes mit einem Schaden vorne links. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit seinem Auto war Philipp Müller gemäss Kantonspolizei Aargau am Donnerstagabend unterwegs, als es zum Unfall kam. ZVG

«Auch für mich persönlich sind die Resultate der Unfalluntersuchung wichtig», schrieb Müller. Ein Alkoholtest am Unfallort habe einen Wert von 0,00 Promille ergaben. Zudem habe er während der Fahrt nicht telefoniert oder anderweitig sein Handy bedient – dies sei auch durch eine erste Handy-Kontrolle der Polizei bestätigt worden.

Er sei nicht abgelenkt gewesen, und habe sich vor und während der Fahrt fit gefühlt. Gemäss den heutigen Erkenntnissen lägen auch keine Anhaltspunkte dafür vor, dass er zu schnell gefahren sei. Bis auf weiteres werde er keine weitere Stellungnahme mehr abgeben, kündigte Müller an.

Unfall am Donnerstag

Der Unfall hatte sich laut Polizeiangaben am Donnerstag um 17:15 Uhr auf der Seonerstrasse in Lenzburg ereignet. Auf der geraden Strecke beim Schwimmbad geriet der Autofahrer über die Fahrbahnmitte hinaus und kollidierte mit der Richtung Seon fahrenden Motorradlenkerin.

FDP-Partei-Präsident Philipp Müller in Unfall verwickelt

1:12 min, aus Tagesschau vom 11.9.2015

Die junge Frau kam zu Fall und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Drittpersonen leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte. Später musste das Unfallopfer mit einem Rettungshelikopter in ein Spital überführt werden.

Philipp Müller musste den Führerausweis vorläufig abgeben. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete zur Klärung des Unfallhergangs eine Strafuntersuchung. Die Strasse im Bereich der Unfallstelle blieb mehrere Stunden lang gesperrt.

Vater des Opfers kritisiert Müller

«Blick» und «Aargauer Zeitung» publizierten am Samstag Interviews mit dem Vater des Unfallopfers. Darin äussert er Kritik am Verhalten von Philipp Müller. Dieser sei nach der Kollision noch 300 Meter weitergefahren und habe erst dann angehalten.

Er habe sich nicht um das Opfer gekümmert, das hätten zwei Frauen getan, die in einem Auto gleich hinter der Rollerfahrerin unterwegs gewesen waren. Und Philipp Müller habe sich persönlich weder bei ihm noch bei der Tochter gemeldet, wird der Vater zitiert.