Bürgermeister von Konstanz: «Die erste Turnhalle ist belegt»

Kreuzlingen ist die Deutschschweizer Gemeinde mit dem höchsten Ausländeranteil. Jeder Zweite der rund 20'000 Einwohner hat keinen roten Pass. Hinzu kommen 450 Asylbewerber – ähnlich viele wie im deutschen Nachbarort Konstanz. Beide Städte rüsten sich für einen Anstieg.

SRF News: Wir berichten täglich über Flüchtlinge, die Schutz im Westen suchen, über Budapest kommend zum Beispiel. Haben Sie in Kreuzlingen von diesen Flüchtlingen schon etwas bemerkt, Herr Netzle?

Andreas Netzle: Wir haben insgesamt bemerkt, dass es im Empfangszentrum des Bundes, das hier in Kreuzlingen angesiedelt ist, mehr Asylbewerber gibt. Derzeit sind es zwischen 450 und 500. Das hat sich insofern ausgewirkt, dass die Stadt Zivilschutzanlagen geöffnet hat und dem Bund vermietet, damit mehr Personen untergebracht werden können. Zumindest nachts – tagsüber sind sie im Empfangszentrum. Das ist sichtbar, auch in der Stadt. Es sind mehr Asylbewerber, die ihre Freizeit hier verbringen.

Herr Osner, Sie sind Bürgermeister der Nachbarstadt Konstanz. Wie sieht die Flüchtlingssituation bei Ihnen aus?

Andreas Osner: Auch in Konstanz spüren wir den Zuzug von Flüchtlingen. Im Landkreis werden bis Ende des Jahres ungefähr 3000 Menschen aus aller Welt erwartet. Für die Stadt Konstanz werden es circa 1200 sein. Im Vergleich zum letzten Jahr wird das eine Vervierfachung sein. Wir sind deshalb alle damit beschäftigt, Unterkünfte für diese ankommenden Flüchtlinge zu organisieren. Aktuell haben wir 470 Flüchtlinge bei uns in der Stadt untergebracht. Die erste Turnhalle ist belegt mit 195 Personen. Weitere Turnhallen werden folgen. 700 Menschen müssen wir noch unterbringen. Wöchentlich werden neue Verträge unterschrieben und neue Liegenschaften mobilisiert. Das fordert Ressourcen in unserer Verwaltung.

Spüren Sie die Solidarität der Bevölkerung in Konstanz? Wollen die Leute helfen?

Andreas Osner: Ganz klar. Ich freue mich sehr über diese Frage. Denn so kann ich noch einmal mein Lob und meinen ganz grossen Dank an die Konstanzer Gesellschaft ausdrücken. Ich glaube, das ist in Kreuzlingen ähnlich. Wir haben eine sehr grosse Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung. Wir haben ein sehr gut organisiertes Engagement der Bürger, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Wir unterstützen sie, sie unterstützen uns. Man kennt sich persönlich. Man trifft sich. Und wir werden jetzt auch einen Flüchtlingsbeauftragten einstellen, der dann nichts anderes macht, als die Zusammenarbeit zu gestalten. Das hilft uns sehr.

In anderen deutschen Städten ist es in den vergangenen Wochen vereinzelt zu fremdenfeindlichen Aufmärschen gekommen. Asylbewerberheime wurden angezündet. Könnte es auch in Kreuzlingen eine Pegida-Demonstration – also eine Kundgebung gegen die «Islamisierung des Abendlandes» – geben?

Andreas Netzle: Ich sehe hier im Moment kein Bedürfnis. Es kam auch noch keine Anfrage. Aus der Kreuzlinger Bevölkerung glaube ich kaum, dass es eine solche Bewegung geben wird. Wir sind es seit vielen Generationen gewohnt, international zu sein. Wir sind ganz nah an der Grenze, wir haben viele Ausländer, und wir haben auch schon seit langem ein Empfangszentrum. Die Leute, die hier sind, sind an Ausländer gewöhnt, und deshalb funktioniert das Zusammenleben auch so gut.

Ist Kreuzlingen also eine heile Welt inmitten Europas?

Andreas Netzle: Man muss daran arbeiten. Natürlich gibt es verschiedene Ansichten. Den einen macht das Sorgen oder sogar Angst. Die anderen können gut damit leben. Andere sind sogar froh, dass wir so bunt gemischt sind. Aber insgesamt haben wir das enorme Wachstum der letzten Jahre sehr gut verkraftet.

Die Gespräche führte Simon Leu.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel