Zum Inhalt springen

Wahl-Lokal «Jetzt reden wir»: 3 Wähler zum Thema Altersvorsorge

Die Altersvorsorge stösst an ihre Grenzen. Wie sollen die Renten gesichert werden? SRF lädt anlässlich des «Wahl-Lokals» 3 Wähler aus 3 Generationen ein, ihre Meinung zu sagen.

Auf Radio SRF 1 kommen diejenigen zu Wort, die am 18. Oktober die Zukunft der Schweiz in der Hand haben: Die Wählerinnen und Wähler.

Jede Woche diskutieren 3 Wähler aus 3 Generationen über ein Thema. Es sind Menschen, die in keiner Partei sind, aus unterschiedlichen Milieus und Regionen stammen und die etwas zu sagen haben. Ihre persönlichen Haltungen und Erlebnisse stehen im Vordergrund. Thema dieser Woche ist die Altersvorsorge. Wir stellen Ihnen die 3 Wähler vor, welche die Herausforderung angenommen haben.

Steckbrief von Leon Haueter

Alter21
WohnortBern
BerufZimmermann
Die Probleme der alten Menschen interessieren mich...... weil ich ja nicht nur mit Jungen zusammen bin, sondern auch mit den Eltern und den Grosseltern.
Von älteren Menschen erwarte ich...... dass sie mich respektieren. Sonst habe ich keine Erwartungen.
Das Rentenalter sollte…... flexibel sein.
Wer sorgt für mich, wenn ich alt bin?Ich hoffe, dass dereinst die jüngere Generation noch Geld haben wird, um unsere AHV zu bezahlen.

Steckbrief von Silvia Gilliand

Alter51
WohnortWädenswil (ZH)
BerufMutter von 3 Kindern, Schalterangestellte Post
Die Probleme der alten Menschen interessieren mich...... weil ich eine betagte Mutter habe.
Von jüngeren Menschen erwarte ich...... Solidarität und den Willen auch Freiwilligenarbeit zu leisten.
Das Rentenalter sollte…... so bleiben wie es jetzt ist.
Wer sorgt für mich, wenn ich alt bin?Das ist die grosse Frage. Ich hoffe, dass ich noch für mich selber sorgen kann. Selbstbestimmt im Alter.

Steckbrief von Primo Micheluzzi

Alter79
WohnortBuchs (AG)
Beruf
Rentner, freiwillige Tätigkeit als Katalogisierer in der Bibliothek des Goetheanums
Die Probleme der jungen Menschen interessieren mich...... weil ich während meiner ganzen Berufstätigkeit als Lehrer und Schulleiter mit Jugendlichen zu tun hatte.
Von jungen Menschen erwarte ich...... dass sie offen für die heutigen Lebensprobleme sind und bereit sind Erfahrungen zu machen und diese auch einzubringen.
Das Rentenalter sollte…... nur bedingt erhöht werden. Die Lebenserwartungen sind zwar deutlich gestiegen und auch die Kräfte erhalten sich länger, andererseits sind die Arbeitsmöglichkeiten durch die heutige EDV-Entwicklung deutlich beschränkt.
Wer sorgt für mich, wenn ich alt bin?Ich habe das Glück, dass meine physische und geistige Verfassung es mir ermöglicht, vorläufig noch selbständig für mich zu sorgen.

Zu Gast bei SRF:

Mittwoch und Donnerstag lernen wir die 3 Wähler in kurzen Diskussionsrunden auf Radio SRF 1 kennen. Am Freitag sind sie zu Gast im «Wahl-Lokal» in Bern. Sie diskutieren in der Sendung «Treffpunkt» auf Radio SRF1 über AHV, Rentenalter und Generationenkonflikte – und sie schildern, was sie von den Politikern erwarten.

Politikwissenschaftler Georg Lutz ordnet das Gesagte ein. Am Freitagabend treffen die 3 Wähler dann direkt auf Politiker: Sie sind Gast in der «Wahl-Arena», die direkt in Bern aufgezeichnet wird.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Erhöhung des Rentenalters darf aber nur für Frauen gelten, die z.B. seit 5 Jahren den gleichen Lohn wie die Männer erhalten haben. Das ist bei uns noch nicht so weit, deshalb wäre es ungerecht, wenn bei der Pensionierung zwischen Männern +Frauen kein Unterschied mehr gemacht würde. Die Politik, könnte seit langem von den Arbeitgebern knallhart gleiche Löhne für Männer und Frauen verlangen, z.B. mit harten Strafen. Aber man ist zu feige, dies zu tun und dies muss endlich ein Ende haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    bisher freute man sich auf die Pensionierung... und dann weicht die Freude einer bodenlosen Leere... Man soll tun duerfen so lange man mag, auch nach der Pensionierung gibt es sicher irgendwo jemanden der einem benoetigt. Ansonst wird s LANGWEILIG!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen