Die BDP im Parteiencheck

Der Berner Nationalrat und BDP-Wahlkampfleiter Lorenz Hess stellt sich dem Check bei Elisabeth Pestalozzi und Gaudenz Wacker.

Die Bürgerlich-Demokratische Partei Schweiz BDP gibt es erst seit sieben Jahren, sie hat bereits eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Bei den letzten eidgenössischen Wahlen, den ersten, bei denen die BDP mit dabei war, kam die Kleinpartei auf 5,4 Prozent der Stimmen. Seither hat sie neun Sitze im Nationalrat und einen im Ständerat. BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf wurde 2011 problemlos im ersten Wahlgang bestätigt.

In letzter Zeit hat es die BDP aber schwer, sie musste in mehreren Kantonen zum Teil empfindliche Niederlagen einstecken. Umfragen deuten nicht auf einen Erfolg bei den Wahlen vom kommenden 18. Oktober hin. Unklar ist auch, ob sich Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf noch einmal der Wiederwahl stellen wird. Thematisch gelingt der BDP der Spagat zwischen wirtschaftsliberal und beinahe progressiv in Gesellschaftsfragen nicht immer. Die Folge ist ein Profil, das nicht immer ganz klar erkennbar ist. Zudem ist «ihre» Energiewende heftiger umstritten denn je.

Wie sieht die Zukunft der kleinen Mittepartei nach den Wahlen aus? Der Berner Nationalrat und BDP-Wahlkampfleiter Lorenz Hess stellt sich dem Check bei Elisabeth Pestalozzi und Gaudenz Wacker.

Kurzporträt Lorenz Hess – BDP

(*1961) Nationalrat Kanton Bern seit 2011, Vizepräsident und Wahlkampfleiter der BDP Schweiz. Zudem ist Lorenz Hess Gemeindepräsident von Stettlen. Hess sitzt in der nationalrätlichen Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. In der Schweizer Armee bekleidet er den Grad eines Oberst. Lorenz Hess ist ausgebildeter PR-Berater und arbeitet für eine renommierte Berner PR-Agentur. Hess, der den Jagdverein des Kantons Bern präsidiert, ist verheiratet und Vater dreier Kinder.