Die FDP im Parteiencheck

FDP-Nationalrat Andrea Caroni aus Ausserrhoden, ist Gast von Gaudenz Wacker und Elisabeth Pestalozzi.

30 Jahre lang hat die FDP bei allen eidgenössischen Parlamentswahlen verloren. Diesmal scheint es, als könnten die Freisinnigen am 18. Oktober richtig zulegen.

Der Umschwung bei FDP hat sich in den letzten Monaten schon in den Kantonen gezeigt; bei allen kantonalen Wahlen konnte die FDP punkten. Woran liegt das? Profitieren die Freisinnigen davon, dass Wirtschaftsthemen Hochkonjunktur haben? Oder liegt es am neuen Parteipräsidenten Philipp Müller, der die Partei volksnaher machen möchte, lustvoller und weniger akademisch?

Und: Was hat die FDP in der zu Ende gehenden Legislatur geleistet, wo stehen sie in Asylfragen, bei Sparvorlagen und in Gesellschaftsthemen? Der 35-jährige Nationalrat Andrea Caroni aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden ist Gast von Gaudenz Wacker und Elisabeth Pestalozzi.

Kurzporträt Andrea Claudio Caroni – FDP

(*1980), Nationalrat Kanton Appenzell Ausserrhoden seit 2011. Caroni ist stellvertretender Wahlkampfleiter der FDP. Die Liberalen. Der Rechtsanwalt war von 2008 bis 2010 persönlicher Mitarbeiter des damaligen FDP-Bundesrates Hans-Rudolf Merz. Caroni belegt zurzeit ein Nachdiplomstudium an der Harvard University. Caroni ist Tesssiner, erwarb aber vor Jahren auch das Gruber Bürgerrecht (AR). Er lebt mit seiner Partnerin und seiner zweieinhalbjährigen Tochter in Herisau.