Die SVP im Parteiencheck

Der Berner SVP-Nationalrat Albert Rösti und Wahlkampfleiter ist Gast von Gaudenz Wacker und Elisabeth Pestalozzi.

Mit über 26 Prozent Stimmenanteil ist die SVP wählerstärkste Partei und hat eine erfolgreiche Legislatur hinter sich. Bei mehreren kantonalen Wahlen konnte sie zulegen. Mit der Initiative «gegen Masseneinwanderung», die das Stimmvolk am 9. Februar 2014 angenommen hat, löste sie eine Grundsatzdebatte über das Verhältnis der Schweiz zur EU aus, die ihresgleichen sucht. Umfragen zeigen, dass die SVP bei den eidgenössischen Wahlen am 18. Oktober leicht zulegen könnte.

Manchmal hat die Schweizerische Volkspartei aber auch alle anderen Parteien gegen sich wie bei der grossen Asyldebatte im Nationalrat. Zudem scheint die Beziehung zur FDP, die der SVP eigentlich am nächsten steht, nachhaltig gestört zu sein; die zwei Parteien schenken einander derzeit kaum etwas. Und: Noch immer stellt die grösste Partei der Schweiz nur ein Mitglied in der Landesregierung.

Asyl das ist das grosse Thema der Schweizerischen Volkspartei SVP. Doch wo steht sie in wirschafts-, bildungs- oder verkehrspolitischen Fragen? Der Berner Nationalrat Albert Rösti ist Wahlkampfleiter der SVP und im Parteiencheck Gast von Gaudenz Wacker und Elisabeth Pestalozzi.

Kurzporträt Albert Rösti – SVP

(*1967) Nationalrat Kanton Bern seit 2011, Wahlkampfleiter der SVP für die Deutschschweiz. Rösti ist zudem Gemeindepräsident seiner Wohngemeinde Uetendorf. Der promovierte ETH-Wissenschaftler ist Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie. Der selbständig erwerbende Berater war bis 2013 Direktor des schweizerischen Milchproduzentenverbandes. Rösti ist verheiratet und hat zwei Kinder.