Zum Inhalt springen

Wahlkampf Drei Insider zum künftigen Verhältnis Schweiz-EU

Drei prominente Insider aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft blicken in die Zukunft: Welche Beziehung haben die Schweiz und die EU in zehn Jahren? Was wünschen sie sich für eine Beziehung zwischen der Schweiz und der EU? Thomas D. Meier, Katja Gentinetta und Hans Geiger in Kurzinterviews.

Welche Beziehung haben die Schweiz und die EU in 10 Jahren?

Was wünschen Sie sich für die Beziehung Schweiz-EU?

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Ich bin auch eine Insiderin und sage ganz klar: Die EU hat mich umgeben und mir macht das keine Angst. Frankreich, Österreich, Italien, Deutschland, was will man noch mehr auf der Welt? Diese Umgebung finde ich schon mal sehr prima.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Ob es die EU in 10 Jahren noch gibt, ist sehr wahrscheinlich. Nur wird diese EU sicherlich dann nicht mehr das sein, was sie heute ist, oder glaubt zu sein. Da gibt es innerhalb der einzelnen EU-Mitglieder zu viele Unterschiede, die einfach auf Dauer nicht unter einen Hut zu bringen sind. Auch wenn es uns Schweizern vielleicht wirtschaftlich weh tut im Augenblick jedenfalls, sollten wir uns vorsehen und keinesfalls an diese EU anschliessen und dabei gleich auch noch die Souveränität opfern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Escher (Peter Escher)
      " EU gibt es in 10 Jahren noch, sehr wahrscheinlich.., das glauben nicht mal die grössten Optimisten, eher Verzweifelte !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagne (E. Wagner)
    Soweit können wir heute gar nicht denken. Leider sind die Prognosen eher nicht so rosig, was auf die 28 Staaten zu kommt. 500‘000 Millionen Menschen+zu wenig Arbeit für alle und jetzt kommen noch ein paar mehr dazu. In manchen Ländern ist ein Loch in der Kasse. Wie wollen sie all das stemmen? Schon bei uns werden Asylsuchende in Zelten untergebracht weil nicht genügend Wohnraum vorhanden ist. Ich wünschte mir dass alle Menschen +Völker friedlich Nebeneinader leben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen