Ein alter «Chevi» ganz innovativ

Chevrolet-PickUp – eine Energieschleuder. Doch dieser Pick-Up ist anders, er ist umweltfreundlich. Er wurde auf dem Mühlenplatz in Luzern vorgestellt.

Elektro-Chevrolet

Ein innovatives Projekt, das auf privater Basis entstanden ist, steht auf dem Mühlenplatz. Es ist ein alter Chevrolet-Pickup mit Elektro-Motor. Der alte Spritschlucker aus den 1950er-Jahren wurde von Walter Fassbind zum multifunktionalen Elektromobil umgebaut.

Auf dem Mühlenplatz in Luzern erklärt er dem interessierten Publikum im Wahl-Lokal von SRF den Umbau.

Den PickUp kennt man eher aus den alten Filmen, dennoch ist der Wagen innovativ. Schaut man unter die Motorhaube, stellt man fest: das ist lediglich eine überdimensionierte Batterie.

Nicht nur ein Elektromobil

Der «Chevi» kann aber auch mehr, wie Walter Fassbind, der Besitzer des Autos, erklärt. Denn der PickUp heizt und beleuchtet Fassbinds Zuhause: Das Fahrzeug ist ein mobiler Solarstrom-Speicher, wie der Energiebeauftragte der Stadt Zug weiter betont. Denn der Chevrolet speichert die Solarstrom-Energie von den Panels auf Fassbinds Dach und gibt den Strom am Abend wieder für Heizung und Beleuchtung ab.

Das Auto dient somit als Zwischenspeicher und dieser reicht auch im Winter, wenn die Sonne nicht so stark scheint. «Im Sommer produzieren die Solarzellen auf dem Dach zwanzig Mal mehr Strom, als wir benötigen», sagt Fassbind. Im Winter reiche die auf dem Dach gespeichert Energie.

Am Chevrolet hat Fassbind drei Jahre herumgetüftelt. Die Ausgaben dafür kann er nicht genau beziffern. Die Hauptinvestition sei aber wohl Zeit gewsen für die Projektierung und die Suche der Komponenten.