Caroni will in den Ständerat

Nachdem FDP-Ständerat Hans Altherr im Herbst nicht mehr kandieren will, beginnt sich das Kandidatenkarussel für den Ausserrhoder Sitz zu drehen. FDP-Nationalrat Andrea Caroni hat bereits seine Ambitionen angemeldet.

Caroni spricht im Nationalrat. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Andrea Caroni möchte vom Nationalrats- in den Ständeratssaal wechseln. Keystone

Zehn Jahre lang vertrat Ständerat Hans Altherr den Kanton Appenzell Ausserrhoden in Bern, jetzt will er neuen Kräften Platz machen. «Der Sitz im Ständederat würde mich interessieren», macht FDP-Nationalrat Andrea Caroni klar, der vor vier Jahren in die grosse Kammer gewählt wurde.

Die Suche nach Kandidaten beginnt

Die FDP hält derzeit die beiden Ausserrhoder Sitze im National- und Ständerat. Wenn Caroni also für den Ständerat kandidiert, bräuchte es einen neuen Kandidaten für den Nationalrat. Für Parteipräsident Willi Eugster ist es keinesfalls einfach, im Herbst beiden Sitze zu verteidigen. «Deshalb müssen wir zuallererst diese Frage diskutieren.»

Kämpfe die FDP nur um einen Sitz, dann werde dies wahrscheinlich derjenige für den Ständerat sein – Andrea Caroni sei in diesem Fall mehr oder weniger gesetzt, sagt Eugster. «Wollen wir auch den Nationalratssitz halten, dann brauchen wir zusätzliche Kandidaten. Diverse Namen haben wir und werden das Gespräch suchen.»

Die Ortsparteien haben bis Mitte März Zeit, ihre Kandidaten anzumelden. Dann werden die Delegierten entscheiden.