Freiburger FDP nominiert Jacques Bourgeois für den Ständerat

Der Direktor des Schweizerischen Bauernverbandes ist seit acht Jahren im Nationalrat. Er kandidiert sowohl für den Ständerat wie auch für den Nationalrat.

Ein Mann mit Brille. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jacques Bourgeois solls für die Freiburger FDP bei den Wahlen im Herbst richten. Patrick Mülhauser/SRF

Der französische Teil des Kanton Freiburg ist mit SP-Ständerat Christian Levrat vertreten. Sollte da der Platz des abtretenden Urs Schwaller nicht wieder mit einem Deutschfreiburger besetzt werden? Nicht unbedingt, findet Jacques Bourgeois. «Ich habe als Nationalrat ein grosses Netzwerk in Bundesbern.» Diese Erfahrung und die Persönlichkeit zähle, sagt der 57-Jährige.

FDP bangt um Nationalratssitz

Die FDP ist in Freiburg zwar Regierungspartei. Doch sie ist nur viertstärkste Partei. Bei den letzten Nationalratswahlen konnte Jacques Bourgeois seinen Sitz nur knapp verteidigen.

Als Ständeratskandidat erhält er mehr Aufmerksamkeit. Das könnte helfen, sein Nationalratsmandat zu sichern.

Reines Kalkül stecke nicht dahinter, meint Jacques Bourgeois. «Aber die FDP als grosse Partei muss einen Ständeratskandidaten stellen.»