80'000 verfügbare Betten Doppelt so viele Airbnb-Wohnungen wie vor zwei Jahren

Der Online-Anbieter Airbnb wächst und wächst: Immer mehr Schweizer bieten auf der Plattform Betten für Touristen an. Die Anzahl der Hotelzimmer stagniert hingegen.

Airbnb-App auf Smartphone Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Über das Smartphone lässt sich via Airbnb in Sekundenschnelle die eigene Wohnung vermieten. Imago

Das Einfamilienhaus steht während den Sommerferien frei, die Zweitwohnung wird in der Skisaison nicht gebraucht, in der Studenten-WG ist ein Zimmer verfügbar. Daraus lässt sich Kapital schlagen, wenn die Bewohner den freien Wohnraum auf der Internet-Plattform Airbnb für Touristen und Geschäftsreisende anbieten. Dazu entschliessen sich immer mehr Schweizer, wie neue Zahlen des Walliser Tourismus Observatorium (Tourobs) zeigen.

Anzahl Zimmer nimmt rasant zu

Gut 80'000 Betten in der Schweiz waren im Juni dieses Jahres auf Airbnb verfügbar – und die Tendenz zeigt klar nach oben. Gegenüber dem Januar nahmen die Schlafplätze um 25 Prozent zu, gegenüber dem Juni 2016 sogar um 66 Prozent. Im Vergleich zum Oktober 2015, als Tourobs die erste Airbnb-Studie veröffentlichte, gibt es in der Schweiz mehr als doppelt so viele Unterkünfte auf der Internet-Seite zur Miete.

Nicht Airbnb, sondern die Hotellerie dominiert weiterhin den Tourismus in der Schweiz: Hotels und Pensionen bieten mehr als dreimal so viele Betten an als die Internet-Plattform. Doch die Hotel-Branche stagniert: Die Anzahl der verfügbaren Betten ist in den letzten Jahren kaum gestiegen, während Airbnb sich weiter ausbreitet.

Betten auf Airbnb und in Hotels in der Schweiz In den letzten zwei Jahren hat sich das Angebot von Airbnb in der Schweiz mehr als verdoppelt – und die Kurve zeigt stetig nach oben. Die Zahl der Hotelbetten stagniert hingegen. Tourobs

Im Wallis besonders beliebt

Wer in der Schweiz ein Zimmer bei Airbnb sucht, wird im Wallis am einfachsten fündig. Gut 23'000 Betten bieten Walliser über die Plattform an – fast dreimal so viele wie in Graubünden, dem zweitgrössten Airbnb-Markt im Land. Auffällig: Airbnb-Unterkünfte und Hotelbetten sind nicht an denselben Orten beliebt. Während im Wallis Airbnb langsam gegenüber der Hotellerie aufholt, gibt es in Graubünden – dem Kanton mit dem grössten Hotelangebot – noch immer fünfmal mehr Schlafgelegenheiten in Hotels als in Unterkünften von Airbnb.

Anzahl Betten pro Kanton Im Wallis finden sich trotz der hohen Hoteldichte klar die meisten Airbnb-Unterkünfte. Der Anteil von Airbnb sticht besonders in Basel-Stadt und der Waadt hervor. In Graubünden hingegen kann der Online-Dienst kaum zur Hotellerie aufschliessen. Tourobs

Überdurchschnittlich viele Airbnb-Immobilien befinden sich in Basel-Stadt und Basel-Landschaft aufgrund der internationalen Messen in der Rheinstadt. In der Romandie ist das Angebot ebenfalls sehr ausgeprägt.

Professionelle Airbnb-Vermieter

Airbnb soll Menschen helfen, die ihre Wohnung, ihr Haus oder ein Zimmer kurzfristig vermieten möchten. Doch der Markt professionalisiert sich immer weiter, längst mischen auch Grossvermieter bei Airbnb mit. Die Untersuchung von Tourobs zeigt, dass 44 Prozent der Mietobjekte auf Airbnb von einer Person vermietet werden, die mehr als eine Unterkunft auf der Plattform anpreist.

Vermieter von Airbnb-Objekten 57 % der Airbnb-Unterkünfte werden von Personen angeboten, die nur ein Objekt zur Verfügung stellen. Doch der Markt professionalisiert sich: Jede vierte Unterkunft gehört einem Vermieter, der zwischen zwei und fünf Angebote auf Airbnb schalten liess. Unterkünfte von Grossvermietern, die sechs und mehr Objekte anbieten, machen fast einen Fünftel des Marktes aus. Tourobs

Aus dem praktischen Nebenverdienst ist ein grosses Geschäft geworden. Daran stossen sich etwa die Mieterverbände. Doch das stetig wachsende Angebot zeigt, dass der Schweizer Markt für Airbnb noch nicht ausgeschöpft ist.