Zum Inhalt springen

Wirtschaft ABB-Chef tritt überraschend zurück

Der Schweizer Elektrotechnikkonzern verliert seinen Chef. CEO Joe Hogan verlässt das Unternehmen aus privaten Gründen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Legende: Video Überraschender Abgang bei ABB abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.05.2013.

ABB muss sich einen neuen CEO suchen. Der bisherige operative Chef, Joe Hogan, wird das Amt aus privaten Gründen abgeben. Das teilte ABB mit.

Das Datum seines Austritts steht noch nicht fest. Hogan wird die Konzernleitung weiter führen, bis ein Nachfolger ernannt ist. Die Suche nach einem Nachfolger sei intern wie extern bereits eingeleitet.

«Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, zumal ABB heute ein erfahrenes und erfolgreiches Managementteam und einen Verwaltungsrat hat, auf dessen Unterstützung ich immer zählen konnte», erklärte der 56jährige Hogan in einer Mitteilung.

Abschied bedauert

Verwaltungsratspräsident Hubertus von Grünberg lobt Hogan als «grossartigen Konzernchef», der ABB während der schlimmsten Weltwirtschaftskrise der letzten Jahrzehnte erfolgreich geführt habe. «ABB ist heute in einer viel besseren Verfassung als bei seinem Antritt vor fünf Jahren», so Grünberg.

Hogan trat im September 2008 als Konzernchef in die ABB ein. Seit seinem Antritt hat ABB etwa 20 Milliarden US-Dollar in die Expansion des Unternehmens investiert. Allein in den vergangenen drei Jahren akquirierte die ABB drei grosse Unternehmen.

Aufgrund dieser Zukäufe befindet sich ABB in einem grossen Integrationsprozess. Um die Dynamik nicht zu gefährden, wolle er einen «reibungslosen» Übergang gewährleisten, teilte Hogan mit. Wegen der teuren Investitionen und der Abkühlung des wichtigen Marktes Asien ist bei der ABB im vergangenen Jahr der Gewinn um 15 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar zurückgegangen.

Marktteilnehmer schätzen, dass die Personalsituation insgesamt Unsicherheiten bringt – zumindest so lange, bis ein Nachfolger gefunden sei. Der Titel werde zum Wochenschluss wohl etwas unter Druck stehen. Die Aktie lag am Morgen mit einem Minus von 1,1 Prozent bei 21,29 Franken.

Der Konzern ABB in den letzten fünf Jahren (in Mio. US-Dollar)

20122011201020092008
Konzerngewinn27043168256129013118
Umsatz39'33637'99031'58931'79534'912
Aufträge40'23240'21032'68130'96938'282
Ertrag vor Zinsen/Steuern (EBIT) 40584667381841264552
Anzahl Mitabeiter146'100133'600116'500116'000120'000

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Liebermann, Zürich
    Ich konnte Joe Hogan nicht wirklich wahrnehmen. Er schien nach Fred Kindle eine Art Notlösung für H.v. Grünberg (VR) gewesen zu sein. Für Hogan war (ist) der Industrie- und Automationsbereich, in dem ABB tätig ist, total fremd. Hätte Joe Hogan seine Arbeit, ABB und die Schweiz Freude gemacht, dann würde er wohl kaum abdanken. H.v. Grünberg ist fast 80-jährig und ABB hat einen Noch-CEO, mit ausgesprochener Kündigung. Das ist nicht gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen