Zum Inhalt springen

Header

Audio
Studie zu Homeoffice in der Schweiz
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Inhalt

Arbeiten in Coronazeiten «Beim Homeoffice gibt es einen deutlichen Stadt-Land-Graben»

Die Universität Basel hat eine Studie zum Thema Homeoffice erstellt. Sie zeigt, wie die Möglichkeit, in der Coronakrise von Zuhause aus zu arbeiten, in der Schweiz verteilt ist. Das sei selbstverständlich auch von den jeweiligen Berufen abhängig, sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Bonanomi und erläutert weitere Erkenntnisse.

Klaus Bonanomi

Klaus Bonanomi

SRF-Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Klaus Bonanomi ist seit 2009 Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. Davor war er Nachrichtenredaktor, Bundeshauskorrespondent und Produzent der Sendung Rendez-vous. Er ist zudem als Korrespondent für die österreichische Zeitung «Der Standard» und für den deutschen «Südkurier» tätig.

SRF News: Was zeigt die Studie?

Klaus Bonanomi: Sie offenbart einen deutlichen Stadt-Land-Graben. Je städtischer eine Region, desto mehr Homeoffice. In Basel-Stadt zum Beispiel könnten 51 Prozent der Angestellten im Homeoffice arbeiten, in Zürich fast 60 Prozent.

Der Gegensatz dazu ist beispielsweise das Luzerner Hinterland, dort sind es rund 25 Prozent. Durchschnittlich stellt die Studie für die Schweiz fest, dass rund vier von zehn Stellen von zu Hause aus erledigt werden könnten. Es sind theoretische Zahlen, nicht die tatsächlichen Werte.

Hat der Stadt-Land-Graben mit den jeweiligen Berufen zu tun?

Ja. Allerdings ist das Bild natürlich nicht schwarz-weiss. Berufe mit Kundenkontakt oder an der frischen Luft sind traditioneller eher auf dem Land anzutreffen, wie die ganze Landwirtschaft oder Gewerbebetriebe wie Schreinereien. In der Stadt oder in den Agglomerationen sind eher die Industrie- und Büroberufe vertreten, wie Informatiker, Finanzanalysten, Verwaltungsangestellte.

Aber es gibt auch viele Berufe, wie jene im Verkauf, in der Pflege, beim Transport, und andere wie Coiffeure und so weiter, die sowohl in der Stadt als auch auf dem Land verbreitet sind.

Sind Ihnen weitere Muster aufgefallen?

Ja. Diejenigen Stellen, die fürs Homeoffice als geeignet betrachtet werden, korrelieren mit einem hohen Lohn. Anders gesagt: Drei Viertel der Angestellten in der höchsten Einkommenskategorie – über 130’000 Franken im Jahr – könnten laut dieser Studie von zu Hause aus arbeiten. Bei einem Schweizer Durchschnittslohn um 70’000 Franken ist es nur noch ein Drittel.

Gerade in der jetzigen Krise hat man das als Problem erkannt; denn es zeigt auch die Wertschätzung. Berufe, die man neu als systemrelevant definiert, in der Pflege, im Verkauf oder in der Logistik, werden schlechter entlöhnt als akademische Berufe.

Das kann man so generell nicht sagen, es hängt sehr von der Branche ab. Zum Beispiel können Serviceangestellte nicht von zu Hause aus arbeiten. Aber wenn der Lockdown vorbei ist, gehen wir wieder auswärts essen und es braucht sie wieder, auch wenn gewisse Stellen verloren gehen dürften. Andererseits ist es auch so, dass Nicht-Homeoffice-Tätige – etwa Bauern, Erntehelfer und Lastwagenfahrer – im Moment sehr gesucht sind. Eine Korrelation zwischen Homeoffice und künftigen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt ist schwierig herzustellen.

Heisst das, Berufe mit der Möglichkeit von Homeoffice werden mit Blick auf den Arbeitsmarkt nicht gestärkt?

Es könnte sogar das Gegenteil eintreten. Ein IT-Spezialist, der heute zu Hause in Zürich arbeiten kann, kann morgen durch einen IT-Spezialisten in Bangalore in Indien ersetzt werden, der arbeitet für einen viel tieferen Lohn. Aber einen Coiffeur kann man nicht einfach durch einen virtuellen Coiffeur in einem Billiglohnland ersetzten.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Diagramm zeigt Anteil Beschäftigte mit Homeoffice-Möglichkeit nach Einkommensklasse
Legende: SRF
Video
Besser arbeiten im Homeoffice
Aus SRF News vom 09.04.2020.
abspielen

SRF 4 News, 22.04.2020; 07:20 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    "Ein IT-Spezialist, der heute zu Hause in Zürich arbeiten kann, kann morgen durch einen IT-Spezialisten in Bangalore in Indien ersetzt werden, der arbeitet für einen viel tieferen Lohn."
    Und damit gerät die IT Branche in die genau gleiche Falle wie andere Wirtschaftszweige die "wegen Billig", alles in's billigere Ausland transferierten. Nun stehen sie da mit abgesägten Hosen und staunen dass sie keine Produkte von dort her erhalten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidli  (Daniel Schmidli)
    Systemrelevante Berufe sind schlecht bezahlt! Das ist die wichtigste Aussage in dieser Studie. Nicht auszudenken, wenn die Arbeitnehmer in diesen Berufen ihre Macht erkennen und sich organisieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Mit anderen Worten, ein Coiffeur kann nicht Homeoffice machen. Nein wirklich, darauf wäre ich nie gekommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen