Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bâloise-Angestellte dürfen länger ohne Arztzeugnis krank daheimbleiben abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.02.2019.
Inhalt

Arztzeugnisse bei Krankheit Diese Firmen sind am kulantesten

Der Versicherer Bâloise überrascht mit einer lockeren Regelung. Wie sieht es bei anderen Schweizer Grossunternehmen aus?

«Wann muss ich meinem Arbeitgeber eigentlich ein Arztzeugnis abliefern?» Besonders während der Grippezeit wird diese Frage manchem Fiebergeplagten durch den Kopf schwirren. Ab wann die Arbeitsunfähigkeit unter Beweis gestellt werden muss, kann jedes Unternehmen grundsätzlich selbst entscheiden.

Nun überrascht der Versicherungskonzern Bâloise allerdings mit einem besonders kulanten Ansatz: Fällt ein Mitarbeiter aus, muss er künftig erst ab dem elften Krankheitstag ein Arztzeugnis liefern. Der Versicherer will so seinen Angestellten mehr Vertrauen entgegenbringen.

Ist die Bâloise damit tatsächlich eine Spitzenreiterin in Sachen Kulanz? SRF News hat bei anderen Schweizer Grossunternehmen nachgefragt.

Die Grosszügigen

Bei der Credit Suisse können kranke Mitarbeiter ebenfalls recht lange im Bett liegen bleiben, ohne einen Arzt aufzusuchen. Die Grossbank will nach sieben Krankheitstagen ein Arztzeugnis sehen. Für die Mitarbeitenden sei es nur «mühsam», wenn sie bereits nach drei Tagen zum Arzt springen müssten.

Auch die Swisscom verlangt nach sieben Tagen ein Arztzeugnis. Allerdings: Lernende müssen bereits nach vier Tagen beweisen, dass sie nicht arbeitsfähig sind.

Eine spezielle Praxis kennt der Pharmariese Novartis. Dort gibt es keine spezifische Regelung. Ein Arztzeugnis ist nur notwendig, wenn dieses explizit von Novartis verlangt wird.

Das Mittelfeld

Fehlen Angestellte der Mobiliar krankheitsbedingt mehr als fünf Tage am Arbeitsplatz, müssen sie ein Arztzeugnis einreichen. Man habe mit dieser Praxis «gute Erfahrungen» gemacht, heisst es dort.

Ebenfalls eine Frist von fünf Tagen kennt die Grossbank UBS. Danach müssen Angestellte zwingend ein ärztliches Zeugnis vorweisen.

Auch bei der Post müssen Angestellte spätestens nach fünf Tagen einen Arzt aufsuchen. Die Frist habe sich «bewährt», eine Praxisänderung sei daher nicht vorgesehen, erklärt man bei der Post.

Nach fünf Krankheitstagen müssen auch die Angestellten des Pharmaunternehmens Roche ein Arztzeugnis abgeben.

Die Genauen

Dieselbe Praxis kennt man beim Detailhändler Coop: Kranke Angestellte müssen bereits ab vier Tagen ein Zeugnis vorlegen. Coop will bis auf Weiteres an der Frist festhalten. «Unsere Erfahrungen mit dem derzeitigen Vorgehen sind positiv», erklärt man beim Detailhändler.

Auch beim Migros-Genossenschaftsbund müssen Mitarbeitende ab Krankheitstag vier ein Arztzeugnis mitbringen. Eine Praxisänderung sei allerdings nicht ausgeschlossen, meint man bei der Migros. «Wir könnten uns vorstellen, die Frist zu erhöhen, um unsere bisherige Vertrauenskultur weiter zu fördern».

Fallen Mitarbeiter der SBB mehr als drei Tage aus, müssen sie ein Arztzeugnis einreichen. Bei den Bundesbahnen sieht man die kurze Frist nicht als Zeichen des Misstrauens: «Das ist nicht der einzige Ausdruck von Vertrauen gegenüber den Mitarbeitern. Die SBB setzt hier auf andere Instrumente».

Relativ genau wissen will es der Uhrenkonzern Swatch Group: Angestellte müssen dort bereits nach zwei Tagen ein Arztzeugnis vorzeigen.

Die Handhabung ist bei den Unternehmen also recht unterschiedlich. Ärzte bevorzugen übrigens eine eher lockere Regelung: «Es wäre wünschenswert, wenn mehr Unternehmen erst nach fünf Tagen ein Arztzeugnis verlangten und nicht bereits nach ein bis drei Tagen», heisst es bei der Ärztekammer FMH.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Timo Bucher  (rasifix)
    Wenn eine Firma den Mitarbeitern nicht vertraut / nicht vertrauen kann, dann liegt doch das Problem sowieso schon anderswo. Wenn schon nach wenigen Tagen ein Zeugnis verlangt wird, so kommen die Mitarbeiter krank ins Büro und stecken alle anderen an. Das kostet die Firma dann ein x-faches. Zudem, die Ärzte lieben es garantiert, wenn ich mit einer Grippe im Wartezimmer munter meine Viren verteile! Oder soll der Arzt etwa ein Fernzeugnis ausstellen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Es ist anzunehmen, dass nach 10 Tagen eine normale Fiebererkrankung abgeheilt ist. Der Arbeitgeber sollte ab dann ein Arzt -Zeugnis verlangen dürfen, das er aber dann auch selbst zu bezahlen hat . Das gehört in jeden Arbeitsvertrag alles Andere ist eine nicht nötige Bürokratie und Selbstkosten - Belastung für den Betroffenen . Die Ärzte haben die Nase voll, solche Zeugnisse nach 3 Tagen ausstellen zu müssen -und es führt sogar oft zu einer wesentlich längeren Krankmeldung wie nötig .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Eigentlich könnte der Arbeitgeber au h die Kosten des Arzt besucht übernehmen.
    Es ist ja der Arbeitgeber der etwas möchte, also sollte er auch die Kosten tragen. Und wahrscheinlich nimmt dann die Kulanz auch zu, bei gewissen Arbeitgeber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von elize naude  (elize)
      Und wie sollte das finanziert werden… gleich welche System wir haben… die leidtragende sind immer die ehrliche Bürger in unsere Gesellschaft… gleich welche Tema… «von unten bis oben oder oben bis unten» schauen vielen nur für sich… und da mach ich nicht mit…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen