Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Auch Fleischesser ernähren sich ab und zu vegan

Das Geschäft mit veganen Produkten boomt in der Schweiz. In den Lebensmittelläden werden sie allerdings nicht nur von Veganerinnen und Veganern gekauft.

Eine Person hält Teller mit veganen Gerichten.
Legende: Vegan sei eine Lebensweise, sagt Professorin Christine Brombach. Reuters

Ob Tofuschnitzel, Mandelmilch oder Sojajoghurt: Migros und Coop führen heute je über 300 Produkte, die ausdrücklich als «vegan» angeschrieben sind und damit frei sind von jeglichen tierischen Stoffen. Zugreifen würden dabei längst nicht nur Veganerinnen und Veganer, sagt Coop-Sprecher Ramón Gander. «Es handelt sich durchaus auch um Personen, die ab und zu Fleisch essen.»

Gleich tönt es bei der Migros. Obwohl die beiden Grossverteiler immer mehr vegane Produkte führen würden, bleibe es ein Nischenmarkt, sagt Migros-Sprecherin Martina Bosshard. «Das Vegane ist kein Massenmarkt. Das Vegetarische hingegen hat sich unterdessen schon sehr durchgesetzt.»

Kein Bienenwachs und keine Wolle

Das hat damit zu tun, dass vegan mehr ist als nur eine Essgewohnheit. Vegan sei eine Lebensweise, sagt Christine Brombach. Die Professorin forscht an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften über das Ernährungsverhalten der Bevölkerung. Ein Veganer verzichte nicht nur auf tierische Produkte wie Leder, sondern auch auf Produkte, die aus tierischen Vorstufen zusammengesetzt seien, sagt Brombach. «Das kann beispielsweise Bienenwachs oder Wolle sein.» Für eine solche Lebensweise brache es Know-how – und das entsprechende Geld.

Wie viele Menschen in der Schweiz eine vegane Lebensweise führen, ist nicht bekannt. Schätzungen gehen von mehreren zehntausend Personen aus. Weiter wachsen dürfte vor allem die Zahl jener, die ab und zu vegane Produkte kaufen. Die Migros ist deshalb dazu übergegangen, neue vegetarische Produkte gleich von Anfang als vegan auf den Markt zu bringen, sofern dies technisch möglich ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Läuft einem Veganer das Wasser im Mund zusammen, wenn es seinen frischgemähten Rasen riecht? Analog zu einem Fleischesser, wenn er einen frischen Braten riecht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Thrum (Thrum)
      Naja die meisten Veganer essen ja keinen Rasen. Hoffe ich mal. Mir läuft aber bei überbackenem Brokkoli, Pasta, gebratenem Reis, Chili sin Carne oder frisch gebackenem Brot durchaus das Wasser im Munde zusammen. Immer diese lustigen Vorstellungen, was Veganer so essen. Rasen. lol Derweil sitze ich hier mit meinem selbstgemachten Döner mit Seitan. Mega fein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Das nicht. Aber wenn er auf seinem frisch gemähten Rasen das grosse Tuch ausbreitet, sich darauf setzt und in eine frisch gebratene Seiten-Wurst beisst und dazu einen Apfelsaft trinkt. Das nennt man dann Picknicken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Es gibt auch Autofahrer welche ab und zu das Fahrrad benutzen. Katagorisieren führt meistens nur zu Grabenkämpfen. Die Frage ist nicht vegan oder Fleisch, Auto oder Fahrrad, sondern die Deckung der verursachten Kosten! Ein Huhn für Fr. 5.-- ist weder gut für die Umwelt noch für den Konsumenten. Genau so ist auch das Benzin viel zu billig wenn man bedenkt wie viel Energie in einem Liter Benzin oder Diesel steckt und von wo es kommt. Kostenwahrheit würde Vieles von selber regeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Derweil verschwinden die "Light"-Produkte aus den Läden.... Sobald die Hipster-Bärte abrasiert und die Hornbrillen verschwunden sind, geniesst auch der selbsterklärte SRF-Veganer wieder ein Steak. Was die Statistik betrifft: Die Migros brachte letzten Sommer ein auf Kokosfett basierendes Glacé in die Regale. Superoberfein. Doch falle ich jetzt statistisch gesehen auch unter die "vegan" einkaufenden Fleischgeniesser nur weil ich dieses Glacé gerne habe..... naja, Trends und Umsatzzahlen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen