Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Ausländische Verlage wehren sich gegen Coop-Entscheid

Die ausländischen Verlage reagieren auf den Coop-Entscheid. Der Detailhändler nahm diejenigen Zeitschriften aus dem Sortiment, die sich einer Preissenkung widersetzten. Nun werfen die Verlage Coop Vertragsbruch vor.

Mit ihrem Entscheid, insgesamt 13 ausländische Zeitschriften aus ihren Regalen zu entfernen, hat der zweitgrösste Detailhändler Anfang Woche für Aufsehen gesorgt. Coop verlangte von den Verlagen, ihre «Währungsgewinne uneingeschränkt weiterzugeben». Wo dies nicht geschah, nahm der Detailhändler die Zeitschriften aus dem Sortiment.

Verlage werfen Coop Vertragsbruch vor

Nun hat der Spiegel-Verlag, als einer der Betroffenen, reagiert. Der Verlag stellte sich heute hinter die Reaktion des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ): «Mit dem willkürlichen Entfernen von Zeitschriftentiteln aus dem Sortiment verstösst Coop in diskriminierender Weise gegen bestehende Verträge. Der Leser, der ein vielfältiges Presseangebot sucht, wird sich anderen Anbietern zuwenden.»

Auch Gruner + Jahr – als Herausgeber der «Gala» – äusserte sich entsprechend und ergänzte: Der Verlag werde kurzfristig nicht auf die Wechselkursschwankungen einzelner Währungen in seinem Auslandgeschäft reagieren – und zwar in beide Richtungen.

Schweizer «Spiegel»-Leser zahlen mehr

Nach Angaben von Coop beträgt der festgelegte Preis zum Beispiel für das Magazin «Der Spiegel» in der Schweiz 7.40 Franken – also 6.93 Euro statt 4.60 Euro in Deutschland. Coop erwarte, dass von den Verlagen der Euro-Vorteil weitergegeben wird, also zehn bis 20 Prozent. Bei anderen Schweizer Händlern – etwa dem Kioskbetreiber Valora – sind die betroffenen Titel weiter im Angebot.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta , Chur
    Ich verurteile diese Preispolitik auch, allerdings bekomme ich kein schweizerisches Nachrichtenmagazin, das dem DER SPIEGEL auch nur Ansatzweise das Wasser reichen könnte.
  • Kommentar von Walter Mathys , Etziken
    Es gibt nur eines: Nicht kaufen! Der Konsument hat es in der Hand.
  • Kommentar von Peter güttinge , alicante
    ich unterstütze den coop-entscheid. Aber noch besser wäre, wenn die Kioske den Euro als Zahlungsmittel akzeptieren würden! Aber dann nicht den CHF-Preis in Euro umrechnen!