Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Beliebte EM-Trikots trotz Rissen

Nach dem EM-Spiel Schweiz gegen Frankreich gaben die zerrissenen Trikots von Granit Xhaka, Breel Embolo und weiteren Schweizern zu reden – auch in den Sportartikelgeschäften. Die befürchteten Umsatzeinbussen sind aber ausgeblieben.

Der Fussballer Granit Xhaka mit zerrissenem Trikot.
Legende: Anders als bei Granit Xhaka reissen die meisten im Handel erhältlichen Trikots nicht so schnell. Keystone

Das Geschäft läuft für die Sportartikelverkäufer derzeit gut. Seit der Qualifikation der Schweizer Mannschaft für die Achtelfinals gehen die Trikots massenhaft über den Ladentisch – zerrissene Leibchen im Frankreich-Spiel hin oder her. Die grossen Händler sind mit ihren Verkäufen inzwischen auf Weltmeisterschaftsniveau.

Eine gewisse Verunsicherung sei bei den Kundinnen und Kunden zwar spürbar gewesen, sagt Antonio Govetosa, Sprecher von Athleticum. Man habe sie aber beruhigen können. «Die Spieler tragen das sogenannte Authentic-Shirt, das sehr eng ist. Wir verkaufen jedoch vor allem das breitere, sogenannte Replica-Shirt.» Und dieses sei von den Mängeln nicht betroffen.

Reisstest bestanden

Ähnlich tönt es beim grössten Sportartikelverkäufer der Schweiz, Ochsner Sport. Dort wurden die Trikots einem Test unterzogen, und danach konnte Entwarnung gegeben werden. Mediensprecher Steve Schennach zeigt sich erleichtert, denn der Trikotverkauf sei zunächst rund 20 Prozent schlechter gelaufen als erwartet. «Dank den guten Resultaten sieht es nun aber ganz anders aus.» Damit meint Schennach nicht etwa den Reisstest, der an den Trikots durchgeführt wurde, sondern die Leistungen der Schweizer Mannschaft.

Allgemein würden sich Trikots von Mannschaften, die gut spielen, am besten verkaufen, heisst es beim dritten grossen Verkäufer Sportxx. Beliebt seien etwa jene von Italien und Deutschland. Insgesamt nehmen die Schweizer Sportartikelhändler mit dem Fanartikel-Verkauf 30 bis 40 Millionen Franken zusätzlich ein, wenn Grossanlässe wie die EM stattfinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.