Zum Inhalt springen

Wirtschaft Bergbahnen beklagen trotz Oster-Ansturm miese Wintersaison

Ostern verhilft den Schweizer Skidestinationen zu einem versöhnlichen Saisonabschluss. Vor allem am Ostersamstag drängten sich die Skigäste auf den Pisten. Die bisher sonst miese Wintersaison ist aber auch damit nicht mehr zu retten, wie eine Umfrage in den Skidestinationen zeigt.

Legende: Video «Für die Skigebiete war es ein verkorkster Winter» abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.03.2016.

Genügend Schnee und vor allem am Samstag prächtiges Wetter lockten am Osterwochenende Zehntausende Wintersportler noch einmal in die Berge. Damit findet ein Winter einen versöhnlichen Abschluss, der für die Skigebiete insgesamt enttäuschend verlaufen ist.

Die Titlis Bergbahnen beispielsweise verzeichneten am Ostersamstag mit 11'000 Gästen einen absoluten Spitzentag. Auf den Pisten von Flims-Laax-Falera drängten sich gar 14'000 Menschen. Auch hier ist von einem «der stärkst frequentierten Tage des Winters» die Rede. Und Markus Meili, Geschäftsführer von Engadin St. Moritz Mountain AG, sagt: «Wir dürfen mit den Ostertagen zufrieden sein.»

Harzige Wintersaison

Bereits die Tage vor Ostern hatten dank Neuschnee für etwas Entlastung nach einem insgesamt «harzigen» Winter gesorgt, wie es Yves Baumann von den Bergbahnen Davos Klosters ausdrückt: «Für uns wird der März der erste Monat in dieser Wintersaison sein, der besser lief als der Vorjahresmonat», sagt der Finanzchef.

Stoffel
Legende: «Wahrscheinlich die schlechteste Saison der letzten fünf Jahre»: Berno Stoffel, Vizepräsident Walliser Bergbahnen. srf

Harzig war der Winter insgesamt für fast ausnahmslos alle Skidestinationen in der Schweiz, wie eine Umfrage der «Tagesschau» zeigt.

So erwarten die Oberengadiner Bergbahnen per Saisonabschluss einen um 12 bis 14 Prozent tieferen Verkehrsertrag als im Vorjahr. Bei der Weissen Arena und in Gstaad soll das Minus gegen 10 Prozent betragen. Bei den Titlis-Bergbahnen und im Wallis gehen die Verantwortlichen von einem Rückgang um 6 Prozent aus. «Das wird wahrscheinlich die schlechteste Saison der letzten fünf Jahre sein», sagt Berno Stoffel von den Walliser Bergbahnen.

Schuld sind der Franken, das Wetter und Schengen-Visa

Dass die Schweizer Wintertourismusregionen nicht nur unter dem globalwirtschaftlichen Gegenwind und den miesen Wetterbedingungen gelitten haben, sondern auch unter dem starken Franken, zeigt ein Vergleich mit dem nahen Ausland. So melden die Tourismusbetriebe aus dem Vorarlberg in einer Zwischenbilanz die zweitbeste Wintersaison aller Zeiten.

Pratt
Legende: Norbert Pratt, Chef Titlis Bergbahnen, verzeichnet «Einbrüche hauptsächlich im internationalen Gruppengeschäft.» srf

Auf asiatische Gäste habe zudem neben der Angst vor Terroranschlägen in Europa die Einführung der biometrischen Visa im Schengen-Raum abschreckend gewirkt, meint der Chef der Titlis Bergbahnen, Norbert Patt. Rigi-Bahnen-Direktor Peter Pfenniger ortet einen weiteren Grund für den Gästerückgang auf dem asiatischen Markt in der chinesischen Wachstumsdelle.

Attraktives Sommerangebot zahlt sich aus

Der Walliser-Bergbahn-Vizechef Stoffel weist jedoch darauf hin, dass die Unterschiede zwischen den Wintertourismusorten beträchtlich seien. So hätten die grossen und hoch gelegenen Skigebiete weniger gelitten als die kleinen.

Über das ganze Jahr 2015 gesehen gibt es in der Schweiz sogar Bergbahnen, die sich gegenüber dem Vorjahr steigern konnten. «Wer ein Sommergeschäft hat, der verzeichnete im vergangenen Jahr gegenüber der allgemeinen Entwicklung im Bergtourismus eine gegenläufige Tendenz», sagt Rigi-Bahnen-Chef Pfenninger. So meldeten beispielsweise die Jungfraubahnen trotz des schlechten Winters ein Rekordjahr mit erstmals mehr als einer Million Gästen.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Wenn das benachbarte Vorarlberg mit einem so herrvorragenden Ergebnis Bilanz zieht, dann stimmt im Schweizer Wintertourismus etwas grundsätzlich nicht. Fehlender Schnee und der starke Franken täuschen darüber hinweg dass oftmals der Service zu wünschen übrig lässt und dass dann noch in manchen Destinationen die Preise für Liftbillets oder für Speisen und Getränke total überrissen sind. Mein Gefühl ist. Die Schweiz wird mehr und mehr ein Ziel für immer weniger Snobs und Reiche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Stebler (Roland Stebler)
    Hier ist die Destination Oberengadin/St. Moritz gerade dran, ein beliebtes und schneesicheres Wintersportgebiet (3'000 m) um 50% zu reduzieren, so dass es als solches in Zukunft nicht mehr funktioniert. Ein deutscher Gast (!) hat vor 7 Tagen eine Petition gestartet - inzwischen haben 2500 Personen unterschrieben: https://www.change.org/p/mountains-ag-lagalb-bahn-als-wichtigen-bestandteil-des-engadiner-tourismus-portfolios-erhalten Das Jammern wird mit solchem Missmanagement noch lauter werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Von 50% reduzieren kann keine Rede sein. Es wird eine einzige Bergbahn von mehreren aufgegeben. Die besagte Bahn hat während 50 Jahren in einem einzigen Jahr schwarze Zahlen geschrieben. Wenn sie einen spleenigen Oligarchen finden, der den Betrieb für einige Jahre sicherstellt, haben sie das berühmte Kamel durchs Nadelöhr gebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Wenn eine, in argen finanziellen Nöten befindende Bergbahn, nur für Personalaufwand sage und schreibe, fast 2 Mio. Franken pro Jahr benötigt, dann ?? !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen