Trotz Gästeschwund Casinos erwirtschaften knapp 700 Millionen Franken

Die Schweizer Spielbanken legen beim Umsatz um 1,2 Prozent zu. Die Branche kämpft aber nach wie vor mit einer Abwanderung der Gäste.

Personen an einem Roulette-Tisch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Spielbanken machen ein leichtes Plus beim Umsatz. Damit konnte der Rückgang gestoppt werden. Keystone / Archiv

  • Die 21 Schweizer Casinos haben im vergangenen Jahr zusammen 689 Millionen Franken Umsatz gemacht.
  • Laut dem Casinoverband ist das ein Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • Die Erträge hätten damit stabilisiert werden können – nachdem sie zuvor einige Jahre kontinuierlich zurückgegangen seien.

Der Gewinn generierte für die AHV und die Kantone Abgaben in der Höhe von 323 Millionen Franken. Seit der Liberalisierung im Jahr 2004 haben die Spielbanken Abgaben in der Höhe von insgesamt 5,7 Milliarden Franken entrichtet.

Das Schweizer Spielbankengeschäft kämpft jedoch weiterhin damit, dass Kundschaft abwandert, zum Beispiel in grenznahe Casinos im Ausland. Auch illegale Spielclubs sowie Internet-Casinos ziehen den Schweizer Häusern Gelder in Millionenhöhe ab.

Der Umsatz der Schweizer Casinos erreichte 2007 den Höchststand. Seither ist er um ein Drittel gefallen.