China steigert seine Waffenexporte

Die Volksrepublik China hat ihre Rolle im internationalen Waffenhandel gestärkt. Neu gehört das Land zu den vier wichtigsten Waffen-Exporteuren weltweit. Am meisten Waffen importiert Indien.

Die grössten Waffenexporteure 2009-2013 Die weltweit grössten Waffenexporteure der vergangenen fünf Jahre in Prozent am Gesamtexporthandel.

China gehört neu zu den vier grössten Waffenexporteuren weltweit. Dies geht aus Daten des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri hervor. Die Volksrepublik überholte in den vergangenen vier Jahren Frankreich.

Mit Rakten beladene Lastwagen fahren auf einer Strasse gesäumt von Männern in Uniform. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: China demonstriert seine militärische Schlagkraft während einer Parade im Jahr 2009. Reuters

Von allen Ländern importiert Indien am meisten Waffen

China steigerte seinen Anteil am Weltmarkt auf sechs Prozent. Das Land liegt damit knapp hinter Deutschland – dessen Waffenexporte sieben Prozent der weltweit gehandelten Rüstungsgüter ausmachen.

Angeführt wird die neuste Sipri-Liste von den USA mit 29 Prozent vor Russland mit 27 Prozent aller weltweit gehandelten Waffen. Der grösste Käufer von Rüstungsgütern ist derzeit Indien. Das Land führt inzwischen beinahe dreimal so viele Waffen ein wie die nächsten Rivalen China und Pakistan.

Waffen aus China sind billig zu haben

«Chinesische Waffen sind recht effizient und erheblich billiger als US-Waffen», sagt der diplomatische Korrespondent von SRF, Fredy Gsteiger. Deshalb seien sie gerade für Schwellenländer attraktiv, die aufrüsten wollten.

Hauptkunden der chinesischen Rüstungsindustrie sind etwa Pakistan, Burma oder Bangladesch. Doch auch die Türkei hat kürzlich – gegen erheblichen Widerstand seiner Nato-Partner – Flugabewehrraketen in China bestellt.

China überholt bald auch Deutschland

Allerdings sei der Rückstand Chinas auf die USA und Russland – die zusammen mehr als die Hälfte allen weltweiten Waffenhandels tätigen – immer noch sehr gross, so Gsteiger: «China hat noch nicht jene hochgezüchteten und teuren Waffen, wie sie die USA haben.»

Trotzdem dürfte China nach Grossbritannien und Frankreich bald auch Deutschland auf Rang drei der Liste überholen. Laut Gsteiger liegt das vor allem daran, dass in Europa eher abgerüstet wird und die Rüstungsindustrie derzeit tendenziell wirtschaftlich weniger wichtig wird.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 07.03.2014 22:25

    Arena
    Mehr Schweizer Waffen ins Ausland?

    07.03.2014 22:25

    Bilder aus Kiew beweisen: Im Konflikt in der Ukraine werden Waffen Schweizer Herkunft eingesetzt. Gleichzeitig lockert das Parlament die Regeln für Waffenexporte.