Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Chinese reisst sich «Golden Globes» unter den Nagel

Mit dem Kauf der US-Firma Dick Clark baut der chinesische Milliardär Wang Jianlin sein Unterhaltungsimperium Wanda aus. Eine Milliarde Dollar ist ihm das Unternehmen wert, das auch die «Golden Globes» produziert. Ganz zur Freude Pekings, sagt SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi in Schanghai.

Der Immobilienmogul Wang Jianlin will einen der grössten Unterhaltungskonzerne der Welt schmieden.
Legende: Der Immobilienmogul Wang Jianlin will einen der grössten Unterhaltungskonzerne der Welt schmieden. Keystone/Archiv

Die chinesische Wanda-Gruppe setzt ihre Einkaufstour in Hollywood fort. Für rund eine Milliarde Dollar kauft der Unterhaltungskonzern die US-Produktionsfirma Dick Clark, welche die «Golden Globes» und andere grosse TV-Shows für das US-Fernsehen produziert.

Lady Gaga erhielt den goldenen Globus im Januar für ihre Leistung in «American Horror Story: Hotel»
Legende: Lady Gaga erhielt den goldenen Globus im Januar für ihre Leistung in «American Horror Story: Hotel» Keystone/Archiv

Wanda gehört Wang Jianlin, einem der reichsten Männer Chinas, der dort bereits die grösste Kino-Kette betreibt. Dick Clark passt relativ gut in sein Portfolio, besitzt er doch bereits das Hollywood-Studio Legendary Entertainments und die grosse US-Kino-Kette AMC Entertainment. Nun kommt die TV-Produktionsfirma für die Award-Shows dazu, wo Filme und Musik auch noch indirekt beworben werden.

Die Strategie ist klar, wie SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi in Schanghai erklärt: Wanda-Chef Wang Jianlin will in Hollywood einen Fuss in der Tür haben. Dort, wo sozusagen die Popkultur für die ganze Welt produziert wird. Das passt auch zur Strategie der chinesischen Regierung, langfristig ihre sozialistischen Werte vermehrt global einzubringen.

Schere bereits im Kopf?

Das allerdings ist eine sehr langfristige und ganz langsame Strategie. Was man laut Aldrovandi bereits jetzt beobachten kann: Grosse Hollywood-Filme verzichten auf Kritik an China. Auch werden vermehrt chinesische Schauspieler für Hollywood-Filme gecastet: «Zurzeit geht es aber eher noch um den grossen chinesischen Markt, mit dem es sich Hollywood nicht verscherzen will.»

Ob das chinesische Publikum vermehrt Hollywood-Produktionen zu sehen bekommt, bleibt abzuwarten. Zwar sind Hollywood-Filme in China bereits jetzt sehr beliebt, unterstehen aber einer Zensur wie auch die inländischen Filme: Es dürfen hier keine kritischen Inhalte gezeigt werden. Die Regierung darf nicht negativ dargestellt werden.

Auch die jährliche Anzahl der gezeigten ausländischen Filme ist offiziell beschränkt. Von den ausländischen Blockbustern kommen in der Regel jährlich 34 Filme nach China. In diesem Jahr werden es ein paar mehr sein.

Vermehrt Co-Produktionen zu erwarten

Neben der Zensur geht es China nicht zuletzt um den Schutz der heimischen Filmindustrie. Sicher wird es in Zukunft aber vermehrt Co-Produktionen geben wie etwa «The Great Wall» mit Matt Damon. Für diese zeichnen Wandas Legendary Entertainments und Universal Studios. Die chinesische Geschichte mit einem westlichen Hauptdarsteller soll in beiden Märkten funktionieren und gleichzeitig der chinesischen Regierung gefallen.

In China ist die Unterhaltungsindustrie allein aufgrund der Grösse des Landes bereits zu Riesenform aufgelaufen. Dass China als Produktionsstätte Hollywood den Rang ablaufen könnte, ist laut Aldrovandi aber eher unwahrscheinlich. Denn dafür seien die globalen Geschmäcke einfach zu stark an Hollywood gewöhnt. China als Kinomarkt allerdings habe sehr grosse Chancen, die USA zu überholen. Laut Schätzungen könnte dies bereits 2017 der Fall sein.

Martin Aldrovandi

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.