Schweizer Detailhandel Coop übernimmt Aperto-Gruppe

Der Detailhändler Coop übernimmt die schweizerische Aperto-Gruppe. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Video «Coop übernimmt Tankstellenshop-Betreiber» abspielen

Coop übernimmt Tankstellenshop-Betreiber

0:15 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.12.2016
  • Coop kauft den Bahnhof- und Tankstellenshop-Betreiber Aperto.
  • Zunächst werden alle Standorte und alle Angestellten übernommen.
  • Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Detailhändler Coop schnappt sich die Ladenkette Aperto. Zu welchem Preis, wird nicht mitgeteilt. Aperto verfügt laut Mitteilung von Coop über attraktive Standorte in der ganzen Schweiz und eine starke Stellung im Convenience-Markt. Von besonderer Bedeutung seien zudem die 30 Bahnhof-Standorte.

«Aperto ist mit ihren Convenience-Shops sehr interessant für uns», erklärt Joos Sutter, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Coop-Gruppe. «Ich freue mich auf unsere neuen Mitarbeitenden und die attraktiven Verkaufsstellen in den Bahnhöfen, die unser Angebot optimal ergänzen.» Für Aperto arbeiten rund 550 Angestellte.

Sie sollen in einem ersten Schritt alle übernommen werden. Die 19 Aperto-Tankstellenshops wird Coop aber im Lauf des nächsten Jahres an den Tankstellenbetreiber Oel-Pool weiterreichen, welche die zugehörigen Tankstellen betreibt. Bisher war Aperto im Besitz der Hofer Holding und der Villars Holding.

Shopping in grossen Bahnhöfen liegt im Trend

In den Schweizer Shopping-Centern sind die Umsätze letztes Jahr um 3 Prozent zurückgegangen, noch stärker als im gesamten Detailhandel. Die Shopping-Center in den grossen Bahnhöfen hingegen legten zu, entgegen dem allgemeinen Trend. Nirgends sind die jährlichen Umsätze pro Quadratmeter Ladenfläche auch nur annähernd so hoch wie in den grossen Bahnhöfen, wo täglich Hunderttausende von Menschen vorbeikommen und en passant kleinere oder grössere Einkäufe erledigen oder Zwischenverpflegung für unterwegs kaufen. Bis zu 32‘000 Franken Umsatz pro Quadratmeter werden zum Beispiel im Bahnhof Bern erzielt, wie in dem neuesten Shopping-Center-Report von Stoffel & Partner aus Zürich zu entnehmen ist.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel