CS-Hearing im US-Senat: Mehr Polit-Show statt Aufklärung

Mit drei Begleitern war CS-Chef Brady Dougan vor dem Untersuchungsausschuss des US-Senats erschienen. Kein Wunder steht doch für Grossbank einiges auf dem Spiel. Ob die Strategie der Banker aufgeht ist noch offen.

Das CS-Top Management präsentierte sich in der Anhörung vor dem Untersuchungsausschuss des US-Senats sehr gut vorbereitet. Nach einem Eröffnungsstatement von CEO Brady Dougan machten Romeo Cerutti, General Counsel, sowie die beiden Co-Heads der Private Banking & Wealth Management Division, Hans-Ulrich Meister und Rob Shafir erste Aussagen.

Einschätzungen von Karin Bauer

0:39 min, aus Tagesschau vom 26.2.2014

Eine gute Vorbereitung ist auch zwingend nötig, denn mit welcher Härte die US-Behörden zuschlagen können, musste die UBS erfahren. 2009 wurde die Bank mit einer Busse von 780 Millionen Dollar belegt. Zudem lieferte die Bank die Daten von 4450 Kunden.

Politische Lösung liegt bereit

Dennoch sollte diesem Hearing nicht zu viel Beachtung beigemessen werden, warnt Bundespräsident Didier Burkhalter. «Für die Schweiz ist eine politische Lösung mit den USA im Steuerstreit wichtiger.» Seit langem sei ein Steuerabkommen mit den USA ausgehandelt, doch noch immer warte Bern auf eine Antwort aus Washington.

SRF-Korrespondentin Karin Bauer bezeichnet das Hearing eher als «Polit-Show». Die Fakten in dieser Steuer-Affäre seien nun schon seit langen bekannt und die CS habe für die Aufklärung vieles getan.

Der Vorsitzende des Ausschusses habe sich monatelang auf diese Anhörung vorbereitet. Zudem sei es der letzte grosse Auftritt des abtretenden Senator Carl Levin.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Steuerstreit: Ungemütliche Lage für Schweizer Banken

    Aus Rendez-vous vom 27.2.2014

    Die US-Justiz lässt nicht locker. Mit allen erdenklichen Mitteln will sie den Schweizer Banken auf die Schliche kommen, die US-SteuersünderInnen geholfen haben. Das wurde am Mittwoch vom US-Senatsausschuss bekräftigt.

    Jan Baumann

  • Brady Dougan gesteht vor US-Senat Fehler ein

    Aus Tagesschau vom 26.2.2014

    Die Schweizer Grossbank CS hat in den USA Vergangenheitsbewältigung gemacht. Drei Banker und ihr Chef Brady Dougan mussten vor einem Ausschuss des US-Senats antraben und Auskunft geben über Steuerhinterziehung von US-Kunden.

  • Bundespräsident Burkhalter relativiert CS-Hearing

    Aus Tagesschau vom 26.2.2014

    Didier Burkhalter, in anderem Zusammenhang ebenfalls in den USA, hat kurz vor seinem Rückflug erklärt, was er vom CS-Hearing hält: Man sollte sich davon nicht allzu stark beeindrucken und schon gar nicht einschüchtern lassen, meint der Bundespräsident.

  • UBS war Auslöser für den Steuerstreit mit den USA

    Aus Tagesschau vom 26.2.2014

    Der Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA ist seit Jahren ungelöst. Angefangen hatte alles mit Vorwürfen gegen die UBS. Die Grossbank war ins Visier der amerikanischen Justiz geraten, weil auch sie Kunden aktiv geholfen haben soll, vor den Steuerbehörden Geld zu verstecken.