Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Das sind die Fakten zur Fusion zwischen Holcim und Lafarge

Der grösste und der zweitgrösste Zementkonzern – Holcim und Lafarge wollen zu einem Mega-Unternehmen mit 140'000 Mitarbeitern fusionieren. Klingt nach Monopol? Wir haben die Fakten.

Ein Foto von Eric Olsen bei einer Pressekonferenz
Legende: Eric Olsen Er soll im neuen Konzern «Holcim Lafarge» den Umsatz von 30 Milliarden weiter steigern. Keystone

Sowohl die Aktionärsversammlung der Lafarge als auch jene von Holcim sagen Ja zur Fusion. Damit ist diese jetzt beschlossene Sache.

Wenn die Nummer 1 und Nummer 2 im Zementbusiness fusionieren,

... entsteht da nicht ein Monopol?

Offenbar nicht. Die Wettbewerbsbehörden der USA, Kanadas, der EU, der Schweiz und Frankreichs haben der Fusion alle zugestimmt. Allerdings mit Auflagen. So müssen beide Firmen gewisse Unternehmenszweige verkaufen in jenen Ländern, in denen beide Unternehmen bereits aktiv sind.

Wie sind die beiden Firmen aufgestellt?


HolcimLafarge
Gewinn 2014
1,3 Mia
143 Mio
Umsatz19,7 Mia
15,2 Mia
Mitarbeiter
71'00063'000
HauptsitzZürichParis
Produktionskapazität 2007
198 Mio Tonnen
175 Mio Tonnen
Anz. Länder
70+61

... wie läuft so eine grosse Fusion ab?

Die Fusion von Holcim und Lafarge ist ein sogenanntes «merge of equals», also eine Fusion von zwei «gleich grossen». Alle Lafarge-Aktien werden in Holcim-Aktien umgewandelt: Für 10 Lafarge-Aktien gibt es 9 Holcim-Aktien. Ganz gleich werden die beiden also nicht behandelt. Die grössere, mächtigere Holcim hat sich durchgesetzt.

... sind alle einverstanden mit dieser Fusion?

Es gibt auch kritische Stimmen. Vor allem auf Seiten der Holcim. Diese befinde sich in einer ausgezeichneten finanziellen und strategischen Ausgangslage, sagen Aktionäre. Einige verstehen deshalb nicht, warum die Fusion jetzt erfolgen soll. Andere Stimmen befürchten, die französische und die schweizerische Unternehmenskultur könnten sich schlecht vertragen.

Die Holcim-Aktionärsvereinigung «AktionärInnen für nachhaltiges Wirtschaften» Actares hat angekündigt, die Fusion abzulehnen. Sie sagen, das Unternehmen gebe keine Garantien für die Entschärfung von sozialen und ökologischen Folgen des Zementgeschäfts. Sie vertreten allerdings nur wenige Prozent der Aktien. Auch die Anlagestiftung Ethos ist gegen die Fusion, da sie einen Stellenabbau fürchtet. Das Resultat von 93,7 Prozent Ja Stimmen zeigt, dass die Gegner klar unterlagen.

Legende: Video Eric Olsen soll CEO werden abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.04.2015.

... wer wird Chef von «Holcim Lafarge»?

Noch vor einem halben Jahr war geplant, dass Lafarge-Chef Bruno Lafont zum CEO wird. Doch dies stiess bei Grossaktionären der Holcim auf Widerstand. Der 51-jährige französisch-amerikanische Doppelbürger wurde von den Verwaltungsräten der beiden Zementkonzerne nominiert. Gegenwärtig ist Olson Executive Vice-President Operations bei Lafarge.

... wem gehört in Zukunft «Holcim Lafarge»?

Holcim ist etwas grösser als Lafarge. Deshalb sind sie in der künftigen Aktienaufteilung etwas besser vertreten (blau).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.