Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Den Pensionskassen geht es besser

Die finanzielle Lage der Pensionskassen hat sich verbessert. Die Unterdeckung der Vorsorgeeinrichtungen nahm im Jahr 2013 weiter ab – um rund 11 Prozent auf knapp 34 Milliarden Franken. Das Gesamtvermögen belief sich auf 718 Milliarden Franken, 7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Spazierende Pensionierte
Legende: Im vergangenen Jahr bezogen 664'430 Pensionierte eine Rente. Keystone/symbolbild

Ende 2013 zählten die Vorsorgeeinrichtungen insgesamt 3,9 Millionen aktive Versicherte, 2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Der sogenannte Deckungsgrad verbesserte sich auf durchschnittlich 95,3 Prozent.

Im Jahr 2013 wurden fast 20 Milliarden Franken Altersrenten ausbezahlt, 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Kapitalleistungen bei Pensionierung stagnierten erstmals bei 5,9 Milliarden Franken (minus 0,3 Prozent).

Weniger Vermögen

Die öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen mussten sich 2013 zwischen dem System der Teil- und der Vollkapitalisierung entscheiden. Bei beiden Systemen können die Arbeitgeber den Fehlbetrag amortisieren oder auf einmal entrichten. Die Einmaleinlagen der Arbeitgeber sämtlicher Vorsorgeeinrichtungen haben sich in der Folge auf 6,3 Milliarden Franken erhöht und damit fast verdreifacht.

Das Nettoergebnis aus Vermögensanlagen nahm wegen der wirtschaftlichen Lage ab, um 9,9 Prozent auf 41,2 Milliarden Franken. Die veröffentlichten Zahlen sind provisorisch, sie basieren auf der Hochrechnung von 610 Fragebogen. Die definitiven Ergebnisse publiziert das BFS Anfang 2015.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ja wie schön - wo sind denn die 34 Milliarden ? Ich habe 20 Jahre in die Rentenanstalt einbezahlt -heutige Swiss Life, mit dem Vertragsversprechen, dass es in guten Zinsjahren ein schöne Summe mehr an Pension gäbe. Als der Vertrag ausgelaufen war und ich meine bis dahin einbezahlten 200 000 Fr. bezogen habe belief sich der Zins für 20 Jahre 0.5% und das in Jahren wo jeder Sparer mindestens 5% hatte . Die Herren haben sich bedient an der Börse etc. etc. die Fehlbaren laufen frei herum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Vorsorgeeinrichtung, die wohl grösste staatlich legitimierte Abzockerei, die je stattfand. Der Büezer wurde zum Investor wider Willen, und die Einzigen, die davon profitierten, waren die Spekulanten, die Banken und die globalisierte Weltwirtschaft, die mit dem Geld der Büezer eine Bude nach der Anderen kaufte, umstrukturierte, und die Hälfte der Belegschaft zum Teufel jagte, um die Kapitalgeber zufrieden zu stellen. Und es geht ununterbrochen so weiter, und niemand traut sich, es zu hinterfragen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen