Zum Inhalt springen

Folgen des Brexit «Der Finanzplatz London bleibt wichtig»

Jede siebte Firma in Grossbritannien denkt über eine Umsiedlung in die EU nach. Weniger betroffen dürfte die Finanzindustrie sein.

Legende: Audio «Nur ein Drittel der Londoner Finanzgeschäfte ist vom Brexit betroffen» abspielen. Laufzeit 3:16 Minuten.
3:16 min, aus SRF 4 News aktuell vom 31.01.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Als Folge des Brexit erwägen viele britische Unternehmen, zumindest Teile aufs europäische Festland zu verlagern.
  • Dies zeigt eine Umfrage von EY (Ernest & Young).
  • Für den Finanzplatz London allerdings ist Marcel Stalder zuversichtlich. Dieser werde wichtig und gross bleiben, ist der bei EY für den Schweizer Markt verantwortliche Stalder überzeugt.

SRF News: Welches ist im Zusammenhang mit dem Austritt Grossbritanniens aus der EU die grösste Sorge der britischen Unternehmen?

Marcel Stalder: Sie sorgen sich um den Zugang zum europäischen Markt. Es ist die gleiche Sorge, welche auch Schweizer Unternehmen hatten oder haben – und weswegen Bern mit Brüssel die Bilateralen Verträge ausgehandelt hat und in weiteren Bereichen aushandeln möchte. Daneben beschäftigen auch Entwicklungen wie der starke Kursverlust des britischen Pfundes die Unternehmer im Vereinigten Königreich. Dies drückt auf die Margen jener Firmen, welche Waren ins Land importieren und dort verkaufen. Alles in allem leidet die britische Wirtschaft bislang allerdings noch kaum unter dem Brexit.

Symbolbild: Menschen vor dem London Tower, einer hat einen Regenschirm aufgespannt, der die britische Flagge zeigt.
Legende: Noch ist unklar, wie stark der Gegenwind für die Briten nach dem Austritt aus der EU wird. Reuters

Ist das billige Pfund nicht eine Chance für die britischen Exporteure? Ihre Produkte werden dadurch im Ausland ja billiger...

Das ist so. Auch muss man wissen, dass Grossbritannien mehr in die EU exportiert als es daraus importiert. Es gibt also einen Handelsüberschuss aus Sicht Grossbritanniens. Diese Tatsache wird London bei den Verhandlungen mit Brüssel sicher in die Waagschale werfen. Eine spezielle Stellung hat zudem die britische Finanzindustrie: Ein Grossteil der Investitionen in Europa wird von London aus organisiert und finanziert. Die EU wird sich gut überlegen müssen, was es für die europäische Wirtschaft bedeuten würde, wenn man den Zugang der britischen Finanzindustrie zu Kontinentaleuropa einschränken würde.

Jede 7. Firma denkt über Umzug nach

Gemäss der Umfrage der Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernest & Young) erwägt jedes siebte im Vereinigten Königreich aktive Unternehmen, zumindest Firmenteile auf den europäischen Kontinent zu verlagern. Erste Alternative für die betroffenen Unternehmen ist demnach Deutschland: 54 Prozent nennen die grösste Volkswirtschaft der EU als bevorzugtes Ziel, gefolgt von den Niederlanden (33 Prozent) und Frankreich (8 Prozent). Die Schweiz wird von den in Grossbritannien aktiven Firmen nur vereinzelt als Umzugsziel genannt. Für die Studie hat EY mehr als 250 internationale Unternehmen befragt.

Auch viele Schweizer Banken und Versicherungen machen ihre Geschäfte von London aus. Wie gross ist ihr Wille, aus der Metropole abzuwandern?

Der Finanzplatz London wird auch in Zukunft gross und wichtig bleiben: Ein Drittel der Finanzgeschäfte bedient den Heimmarkt, ein weiteres Drittel die USA und Asien. Nur das letzte Drittel des Geschäfts betrifft Kontinentaleuropa. Insofern sind zwei Drittel des Geschäftsvolumens, das in London abgewickelt wird, vom Brexit gar nicht betroffen. Deshalb bleibt London auch für die Schweizer Grossbanken und Finanzinstitute wichtig. Trotzdem muss man nun zuerst die Verhandlungen mit der EU abwarten und schauen, wie das Ergebnis aussieht. Sicher ist, dass die Attraktivität des Finanzplatzes London durch den Brexit nicht gestärkt, sondern eher abnehmen wird. Bedeutungslos wird er deswegen aber nicht werden.

Das Gespräch führte Maren Peters.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Spätestens 2020 wird London nicht mehr der Finanzplatz Nr.1 sein i Europe. England wir eher der grosse Gegner der Schweiz als Alternativer Finanzplatz in Europa. Viele die meinen die Schweiz habe einen Partner gewonnen werden schnell Erwachen und sehen das da in grosser Gegner dan k dem BREXIT entstanden ist. Der Schweitzer Finanzplatz droht in den nächsten 10 Jahren fast zur Unkenntlichkeit zu verschwinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Winkler (Thomas Winkler)
    Ich habe eine Gesellschaft in London, welche im Finanzbereich tätig ist. Sobald von London aus die EU Staaten nich mehr so einfach bedient werden können (Passporting), wird das auch die Finanzindustrie stark treffen. Zur Zeit halten alle den Atem an und hoffen. Ich erwarte das Schlimmste...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
      Andrerseits verfügt Grossbritannien immer noch über zahlreiche Steueroasen, und ausserhalb der EU wird das Land wohl kaum Lust haben, sich an Verträgen zum Kampf gegen Steuerhinterziehung und Geldwäscherei zu beteiligen. Haben sie ja auch als EU-Mitglied nicht. Das dürfte dem Finanzplatz noch zusätzliche Stütze verleihen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Wie kann man den Handelsüberschuss denn in die Waagschale werfen? Das bedeutet doch im Gegenteil dass das vereinigte Königreich mehr von Exporten in die EU abhängig ist als die EU von Exporten ins vereinigte Königreich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
      Aber nur wenn die EU den Import von bestimmten Gütern und Dienstleistungen aus Grossbritannien verbieten würde. Das steht aber nicht zur Diskussion, das wären Sanktionen wie bei Russland. Und wenn Zölle wieder eingeführt werden, hat England der Vorteil der schwachen Währung und kann trotzdem weiterhin günstig anbieten. Und die Konsumenten in Kontinentaleuropa werden kaufen, weil billig ist für die meisten Menschen immer noch wichtiger als Politik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen