Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Die grössten Datendiebstähle aller Zeiten

Es ist gemessen an der Zahl der betroffenen Menschen der grösste Datendiebstahl: Hacker haben Daten von mindestens 500 Millionen Yahoo-Nutzern gestohlen - Namen, Passwörter, Telefonnummern. Nachfolgend der Überblick über die grössten Hackerangriffe der vergangenen Jahre.

Legende:
Die grössten Datendiebstähle Anzahl betroffener Kunden in Millionen Firmenmitteilungen

  • Firmenlogo von Yahoo
    Legende: . Reuters

    Yahoo

    Erste Berichte über einen Datendiebstahl bei Yahoo sind Anfang August 2016 aufgekommen. Hacker behaupteten, Zugang zu 200 Millionen Profilen zu haben. Yahoo prüfte den Sachverhalt und bestätigte, dass sogar mindestens 500 Millionen Nutzer betroffen sind. Vermutlich haben sich die Hacker bereits 2014 Zugang zu den Daten verschafft. Kritiker werfen Yahoo vor, dass der Angriff zu lange unbemerkt geblieben sei.

  • Firmenlogo EBAY
    Legende: Reuters

    Ebay

    Bei der im Mai 2014 bekanntgewordenen Attacke verschafften sich die Hacker Zugriff zu Daten von rund 145 Millionen Kundinnen und Kunden, darunter E-Mail- und Wohnungsadressen sowie Login-Informationen. Die Handelsplattform leitete einen gross angelegten Passwort-Wechsel ein.

  • Firmenlogo LinkedIn
    Legende: Reuters

    LinkedIn

    Hacker haben im Jahr 2012 insgesamt 117 Millionen Datensätze von dem virtuellen Netzwerk LinkedIn gestohlen. Ursprünglich war von viel weniger Daten die Rede, erst die vertieften Untersuchungen zeigten das ganze Ausmass. LinkedIn forderte seine Nutzer auf, die Passwörter zu wechseln. Insgesamt sind mehr als 400 Millionen Menschen weltweit dem Netz angeschlossen.

  • Firmenlogo Sony
    Legende: Reuters

    Sony

    Eine Hackergruppe unter dem Namen "Guardians of Peace" verschafft sich im Jahr 2014 Zugang zum Computernetz von Sony und entwendet 100 Terabyte Daten. Dies war einer der gravierendsten Hackerangriffe, betroffen waren sensible Daten wie zum Beispiel 47'000 Sozialversicherungsnummern der Angestellten. Gestohlen wurden auch Drehbücher und private Angaben von berühmten Schauspielern.

  • Firmenlogo Target
    Legende: Reuters

    Target

    Bei diesem Angriff wurde das Kassensystem des amerikanischen Supermarkt-Betreibers Target gehackt. Dabei wurden Kreditkarten-Daten von 110 Millionen Kunden erbeutet. Die Hacker konnten sich einige Zeit unbemerkt im Netz bewegen, die Verkäufe von Target sackten nach Bekanntgabe im Dezember 2013 ab, weil Kunden die Läden mieden.

  • Firmenlogo Anthem
    Legende: ZVG

    Anthem

    Der grosse Angriff auf die Gesundheitsdaten: Im Februar 2015 kam es bei der zweitgrössten Krankenkasse der USA zu einem Datenleck. Dabei wurden persönliche Daten von 80 Millionen Versicherten entwendet. Namen, Geburtstage, Adressen und Sozialversicherungsnummern, allerdings keine medizinischen Informationen. Einen Monat später wurden auch bei der amerikanischen Krankenkasse Premera Millionen von medizinischen Daten gestohlen.

  • Firmenlogo JP Morgan
    Legende: Reuters

    J.P.Morgan

    Die Hacker erbeuteten bei der im August 2014 bekanntgewordenen Attacke auf die amerikanische Grossbank die E-Mail- und Postadressen von 76 Millionen Haushalten und 7 Millionen Unternehmen. Monate später wurde ein 31-jähriger Mann in Isreal verhaftet und für den Diebstahl verantwortlich gemacht. Neben J.P. Morgan haben die Hacker noch weitere amerikanische Banken angegriffen, so zum Beispiel die Citigroup.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.