Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Diese Entwicklung könnte Immobilienblasen begünstigen»

Gestern hat die Europäische Zentralbank den Leitzins auf rekordtiefes Niveau gesenkt, was weltweit für Aufsehen sorgte. Was bedeutet der Schritt für die Schweiz? Nationalbankpräsident Thomas Jordan gibt Antwort.

Thomas Jordan redet vor den Medien über die Rettung der UBS.
Legende: Thomas Jordan redet vor den Medien über die Rettung der UBS. Keystone

SRF: Thomas Jordan, waren Sie überrascht über den EZB-Entscheid?

Thomas Jordan: Nicht völlig. Für den Markt war es eine Überraschung. Aber wenn man bedenkt, wie sich die Inflation entwickelt hat, wie sich die Wirtschaft entwickelt hat, kommt diese Entscheidung der EZB nicht völlig überraschend.

Welche Konsequenzen hat das nun für die Schweizerische Nationalbank – für den Mindestkurs?

Das ist natürlich eine komplexe Situation für uns, denn die europäische Geldpolitik wird noch auf absehbare Zeit sehr expansiv sein. Auf der anderen Seite muss man sehen, dass die wirtschaftliche Entwicklung sich etwas stabilisiert hat. Und die expansive Geldpolitik in Europa kann natürlich auch dazu beitragen, dass die Wirtschaftsentwicklung wieder besser wird in Europa. Das sollte dann auch der Schweiz zu gute kommen.

Das ist aber insgesamt schwierig abzusehen...

Im Moment ist es schwierig zu prognostizieren. Das Wachstum ist zwar besser als im letzten Jahr, aber immer noch sehr tief. Die EZB hofft mit ihrer expansiven Geldpolitik, dass das Wachstum anzieht. Die Inflation ist ja sehr tief, deshalb kann sie sich eine solche expansive Geldpolitik leisten. Wir müssen nun abwarten, wie diese Entwicklung tatsächlich verläuft.

Das Zinsniveau bleibt tief auf nicht absehbare Zeit. Was bedeutet das für den Schweizer Immobilienmarkt, wo die Zinsen ja auch sehr tief sind?

Die Zinsen bleiben tief. Sie bleiben dies auch in der Schweiz. Das bedeutet, dass wir weiterhin ein Umfeld haben, das die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt in eine Richtung begünstigt, wo es eben Immobilienblasen geben kann.

Was kann die Nationalbank da noch machen?

Wir beobachten die Situation dauernd. Und wir beurteilen, inwiefern allenfalls andere Massnahmen notwendig sind. Das ist eine Daueraufgabe, die wir haben.

Das Gespräch führte Tobias Fässler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Eine Immobilienblase hat auch Vorteile, wenn sie explodiert, werden meistens die Liegenschaften auch wieder billiger, weil die, die ohne genug eigene Kohle gebaut hatten, dann halt wieder in eine Mietwohnung zügeln müssen. Das ist der freie Markt, wo die Nachfrage das Angebot regelt. Aber es liegt noch so viel Schwarzgeld rum, das jetzt verbaut wird, dass es die wenigsten wirklich schmerzen wird, auch wenn ein Haus vielleicht zukünftig mal an Wert verliert. Es kann gar nicht immer nur steigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen