Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

Trotz der niedrigen Inflation – die Europäische Zentralbank senkt den Leitzins im Euroraum nicht unter 0,05 Prozent.

Porträt von EZB-Präsident Draghi.
Legende: EZB-Präsident Draghi kann an der Zinsschraube nicht mehr drehen. Keystone

Die EZB belässt den Leitzins bei rekordtiefen 0,05 Prozent. Von September auf Oktober war die Jahresteuerung im Euroraum zwar leicht von 0,3 Prozent auf 0,4 Prozent gestiegen. Sie liegt damit aber weiterhin deutlich unterhalb der EZB-Zielmarke von knapp 2 Prozent. Auf diesem Niveau sprechen die Währungshüter von stabilen Preisen. Billiges Geld heizt üblicherweise die Inflation an.

Doch an der niedrigen Teuerungsrate dürfte sich trotz der seit Jahren anhaltenden Geldschwemme der EZB auch nach eigener Prognose der Notenbank so schnell nichts ändern: Für 2014 erwartet die EZB einen Anstieg der Verbraucherpreise um 0,6 Prozent. Für 2015 dann um 1,1 Prozent, 2016 schliesslich um 1,4 Prozent.

«Wir sind bereits am unteren Ende»

Ökonomen hatten vor der EZB-Sitzung nicht mit weiteren Massnahmen der Notenbank gerechnet. An der Zinsschraube drehen können die Währungshüter ohnehin nicht mehr, wie EZB-Präsident Mario Draghi schon nach der Leitzinssenkung im September erklärt hatte: «Wir sind bereits am unteren Ende.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Draghi betonte, dass der Euro für die Ewigkeit sei. Honecker hat auch noch wenige Tage vor dem Mauerfall gesagt, die DDR sei für die Ewigkeit. Solche Durchhalteparolen sind ein untrügliches Zeichen dafür,dass das System kurz vor dem Kollaps steht. Draghi weiß, wenn I oder F fällt,dann ist der Euro mausetot. Man kann sich mit Gelddrucken bis zu einem gewissen Grad Zeit kaufen, aber man kann damit den Zusammenbruch eines bankrotten Systems nicht ewig verhindern. Es wird bald etwas passieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen