Zum Inhalt springen

Wirtschaft Facebook steht besser da denn je

Von Abwanderung keine Spur: Facebook erreicht einen neuen Nutzerrekord – dank Smartphone und Tablet. Der Umsatz legte um 63 Prozent zu. Experten sind verblüfft, die Anleger euphorisch.

Ein Nutzer logt sich über sein Smartphone auf Facebook ein.
Legende: Vor allem das Geschäft mit Werbung auf Tablets und Smartphones florierte. Keystone/symbolbild

Trotz aller Berichte über eine Abwanderung der Jugend entwickelt sich Facebook bestens. Das weltgrösste soziale Netzwerk konnte zum Ende des Jahres die Zahl von 1,2 Milliarden Nutzern überspringen. Die meisten davon wählen sich täglich ein, bevorzugt über ihr Smartphone oder ihren Tablet-Computer. Das sorgt für sprudelnde Werbeeinnahmen.

Der Umsatz schoss im Schlussquartal um 63 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar in die Höhe. Der Gewinn verachtfachte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 523 Millionen Dollar.

Aktie springt hoch

Mit dem Abschneiden verblüffte Facebook die Börsianer. Analysten hatten nicht mit einem derart starken Geschäftsverlauf gerechnet. Die Facebook-Aktie sprang im nachbörslichen Handel um zwölf Prozent nach oben.

Vor allem die Einnahmen aus dem sogenannten mobilen Geschäft – also Smartphones und Tablets – sind jedoch stark gestiegen. Das hat den Anlegern den Glauben in das US-Unternehmen zurückgebracht. Im Schlussquartal nahm Facebook zum ersten Mal mehr Werbegelder mobil ein als über die klassische Website.

Insgesamt hat Facebook nun 1,23 Milliarden Nutzer, ein Zuwachs von 16 Prozent. Dabei gab es zuletzt mehrfach Berichte, wonach die Jugend in Scharen zu anderen sozialen Netzwerken wie Twitter, Tumblr, WhatsApp oder Snapchat abwandere.

Facebook-Aktie steigt

Facebook ist derzeit der Börsenliebling: Die Aktie schoss am Donnerstag im frühen New Yorker Handel zeitweise um über 15 Prozent hoch. Facebook hatte die Zahl seiner Nutzer zum Jahresende auf 1,23 Milliarden steigern können, die meisten davon greifen über mobile Geräte auf das soziale Netzwerk zu. Das macht Facebook für die Werbung interessant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Es gibt ein neues Phänomen. Arme Inder legen tausende Benutzerkonten an und lassen sich bezahlen, um die "Like"-Buttons von Firmen zu drücken. So gesehen könnte Facebook schon längst eine verlassene Ecke des Internets sein, aber die Firmen und Börse glauben an neue Rekorde :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen